Thema: Rausch und Betäubung: Drogen: Bekämpfung und Rehabilitation - 05/2020

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Bekämpfung

Das Gesundheitsministerium schätzte 2016 die Zahl der Heroinabhängigen auf 250.000 bis 500.000.

2016 wurden 18,5 kg, 2017 vier kg Kokain beschlagnahmt. 2017 wurden 11 Personen im Same-Distrikt, Kilimanjaro-Region wegen Khat-Anbaus angezeigt. Vier Personen wurden zu je 30 Jahren Haft verurteilt.

Die Behörde zur Drogenbekämpfung (Drug Control and Enforcement Authority – DCEA) wurde 2015 gegründet. Sie konfiszierte 2016 68 t Marihuana und 22 t Khat, 2017 52 t Marihuana und 69 t Khat. 2018 waren es noch 24,3 t Marihuana und 9 t Khat. 7.593 Gerichtsverfahren mit 10.979 Angeklagten wurden in diesem Jahr eingeleitet. Die Zahlen für 2019: 325 kg Marijuana, 8893 kg Khat und 34 kg Heroin.

Bis 2015 zahlten ertappte Drogenhändler eine meist bescheidene Kaution und tauchten unter. Inzwischen darf Freilassung auf Kaution nur noch bis zu einem Drogenwert von TZS 10 Mill. gewährt werden. Die Justiz führt auch die Prozesse gegen Drogenbarone konsequenter durch, im Gegensatz zu früheren Prozessen, die häufig wegen „unauffindbarer“ Akten oder Beweismittel platzten. Das UN-Büro gegen Drogen und Verbrechen UNODC lobte Tansanias Anstrengungen im Kampf gegen Drogenkartelle. 2018 beklagte der stellvertretende Innenminister, dass auf Sansibar nur 2,8% aller wegen Drogendelikten Angezeigten verurteilt wurden.

Die sansibarische Regierung berichtete, in allen Häfen und Flughäfen seien nun Scanner und Röntgengeräte aufgestellt, die Passagiere, Gepäck und Container auf Drogen untersuchten. Entscheidend ist jedoch, ob die Schmuggler/innen („mules“) auch wirklich überprüft werden oder sich durch Bestechung aus der Affäre ziehen.

Citizen 21.02.16; 06.11.19; 02.01.; 09.04.20; DN 13.03.20; East African 08.03.20; Guardian 17.10.18; 01.01.19; 05.03.20; www.dcea.go.tz

Rehabilitation

Laut Gesundheitsministerium sind mehr als 50% aller Psychiatrie-Patienten drogenabhängig. Sie belegen die wenigen Therapieplätze für psychisch Kranke, zumal ihre Familien sie oft nicht zurücknehmen wollen. Das meist konsumierte Rauschgift in Tansania ist Marihuana, gefolgt von Heroin, Lösungsmitteldämpfen, Khat, Synthetik-Drogen und Kokain. Konsumschwerpunkte sind die großen Städte und die Bergbauregionen. Eine Tagesdosis Heroin kostet in Dodoma TZS 21.000 / € 8,50.

Die DCEA unterhält sechs Rehabilitationszentren (Iringa, Mbeya, Mwanza, Dar es Salaam). Dort waren 2019 mehr als 8.000 Heroin-Konsumenten in Behandlung. Sie erhalten Methadon und psychologische Beratung. Auch mit dem Drogenkonsum einhergehende Erkrankungen wie TB, Leberzirrhose und Geschlechtskrankheiten werden dort behandelt. Premier Majaliwa vermutet allein in Mwanza 10.000 bis 15.000 Behandlungsbedürftige.

Methadon wird nun von allen großen Krankenhäusern ausgegeben. Das kg kostet in Indien $ 700. Tansania erhält jährlich 300 kg der Ersatzdroge von Entwicklungspartnern, u.a. der US-Regierung. Durch die kontrollierte Abgabe von Methadon hofft man, die Gefahr von HIV-Infektionen bei Heroin-Abhängigen zu verringern.

Ein neues Rehabilitationszentrum für Drogenabhängige entsteht in Itega bei Dodoma (Itega Drug Dependence Treatment Centre, ca 500 Behandlungsplätze). Die Klient/innen der Reha-Zentren müssen nicht nur gegen ihre Sucht ankämpfen, sie werden auch von Drogenhändlern bedroht und eingeschüchtert, wenn sie Leidensgenossen auf die Rehabilitierung aufmerksam machen.

Seit 2011 entstanden in mehreren Brennpunkten etwa 60 „Sober Houses“, die Entzugswillige unterstützen. Die Zahl der Hilfesuchenden nimmt zu, nachdem die Heroinpreise angestiegen sind. Das Büro des Premierministers führt ein Programm durch, das Drogenabhängigen wirtschaftliche Perspektiven eröffnen soll.

DN 08.,22.02.; 18.09.18; 18.,20.06.; 07.11.19; 02.,03.03.20; Guardian 22.02.18; 01.01.19; 05.03.20; Mwananchi 19.09.18