Thema: Landwirtschaft: Spezialisierte Landwirtschaft - 09/2020

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bio-Landwirtschaft

Biologische Nahrungsmittel erzielen gute Preise und rechtfertigen am ehesten weite Transportwege. Die Regierung hat hier zwar noch keinen Schwerpunkt gesetzt, erkennt aber die zunehmende Nachfrage an. Organische Anbaumethoden werden daher an den Ausbildungsstätten gelehrt. Beispielhafte Projekte:

  • Frankreich fördert mit 1,5 Mill. über die NRO AfrONet Vermarktung und Labelling von Bio-Produkten in Tansania.
  • Österreich finanziert ein dreijähriges Schulungsprojekt für 2.000 Frauen in der Dodoma-Region. Sie lernen biologischen, bodenschonenden und wassersparenden Anbau, Pflege von Hausgärten und Vermarktung über Mobil-Apps.
  • Die NRO SAT berät Farmer zum organischen Anbau des Malvengewächses Rosella, das in Europa gute Preise erzielt.
  • Die schweizerische NRO „Biovision“ und das „Institute of Development Studies“ forderten die Regierung auf, mehr auf Agro-Ökologie als auf chemie-intensive, industrielle Landwirtschaft zu setzen. Biovison will z.B., Cassava-Schädlinge mit Marienkäfern und Schlupfwespen bekämpfen.

Organisationen, die sich in Tansania mit biologischem Anbau befassen:

  • African Organic Network: www.organic-africa.net
  • Tanzania Organic Agriculture Movement (TAOM)
  • Sustainable Agriculture Tanzania (SAT)
  • Ecology Agriculture (Schweizer NRO)
  • Zanzibar Organic Producers (ZANOP)
  • Tanzania Alliance for Biodiversity (TABIO)
  • Tanzania Organic Certification (TANCERT)
  • www.biovision.ch
  • DN 14.05.20; Guardian 24.02.; 17.06.; 22.07.20

Gartenbau-Produkte für Export

Tansania will den Export von Hortikultur-Produkten wie Früchte, Gemüse und Blumen stark ausbauen. Landwirtschaftsminister J. Hasunga sagte beim offiziellen Start einer äthiopischen Frachtmaschine vom Kilimanjaro-Flughafen KIA, Tansania könne „den Rest der Welt ernähren“, wenn irgendwo wegen Covid-19 Probleme aufträten.

Tansania werde demnächst ein großes Frachtflugzeug für tägliche Exporte, vor allem nach Europa, erwerben. Dann würden die tansanischen Produkte als solche vermarktet (und nicht mehr, wie bisher als kenianische). Der KIA verfüge bereits über die erforderlichen logistischen Einrichtungen und Kühlräume. Avocado-Produzenten in Arusha, Kilimanjaro, Iringa, Njombe und Mbeya hatten fehlende Transportmöglichkeiten beklagt. Hortikultur-Produkte sollen vor allem nach Europa sowie dem Mittleren und Fernen Osten exportiert werden.

Das Ministerium will auch die früheren großen Gartenbau-Unternehmen (Blumen, Samen, Gemüse) wiederbeleben. Offiziere, die meist mit 45 Jahren pensioniert werden und oft landwirtschaftliche Erfahrungen gesammelt haben, sollten sich als Landwirtschaftsunternehmer betätigen.

Die Gartenbau-Vereinigung TAHA teilte mit, die Produktion von Gemüse, Früchten und Blumen sei in den letzten 10 Jahren um jährlich 12% gestiegen. 2019 habe der Export bereits $ 779 Mill. erreicht. In der Arusha-Region gäbe es mehr als 5.000 Hortikultur-Unternehmen, davon 10 große Firmen. Die Branche wachse vor allem durch ausländische Investoren. Der Landwirtschaftsminister will die Hortikultur-Exporte bis 2025 auf $ 3 Mrd. zu steigern. Dafür habe man 60 Steuern und Abgaben gestrichen.

DN 09.05. 14.11.19; 19.04.; 07.08.20; Tanzania Horticultural Association: www.taha.or.tz

Bewässerung

Seit 2007 wurden in Zusammenarbeit mit der japanischen JICA 15.000 Ingenieure, Berater und Landwirte in Bewässerungstechniken geschult. Die Nationale Bewässerungskommission NIRC soll mehr Landwirte ausbilden. Die Beteiligten müssen sich kontinuierlich an Erhaltung und Pflege der Systeme beteiligen. Ihr Budget für 2019/20 wurde auf TZS 37 Mrd. erhöht. Theoretisch könnten knapp 30 Mill. ha bewässert werden. Derzeit sind es etwa 500.000 ha. Der Plan, bis 2020 1 Mill. ha zu bewässern, ließ sich nicht realisieren. Dieses Ziel will die NIRC nun bis 2025 erreichen. 179 Bewässerungsprojekte wurden seit 2015 rehabilitiert, andere funktionieren nur mangelhaft.

Auf bewässerten Flächen kann die Produktion von Mais und Zwiebeln verdoppelt, die von Tomaten verdreifacht werden. Bisherige Bewässerungstechniken arbeiten meist mit offenen Kanälen. Zukünftig soll verstärkt die moderne Tropfen-Bewässerung und Solarpumpen angewandt werden.

Guardian13.11.18; 28.03.19; 31.07.; 03.08.20; DN 30.01.; 12.02.20; National Irrigation Commission: www.nirc.go.tz