Kirchliche Nachrichten - 01/2007

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Muslime und Christen

Der District Commissioner des Zentraldistrikts der Region Sansibar-Süd ließ die Kirche der Free Pentecostal Church of Tanzania (FPCT) schließen. Seit drei Jahren hatte sie dort ihre Gottesdienste gefeiert. Die Einwohner des Gebietes, zum größten Teil Muslime, waren gegen die Existenz dieser Kirche, denn die FPCT beabsichtige, sie zur Änderung ihrer Religion zu bewegen. Laut Ordnung dieses Distrikts ergreift man, wenn nötig, Vorsichtsmaßnahmen. Der Pfarrer der Kirche äußerte, ihn betrübe dieses Vorgehen der Regierung. (Msema Kweli 10.9.06)

In Dar-es-Salaam sagte ein Pater der katholischen Kirche, Christen und Muslime sollten ihre Liebe zu einander und die ausgezeichneten Beziehungen zwischen beiden festigen und daran denken, dass sie alle Kinder des einen Gottes sind. Sie benötigten die Hilfe Gottes, für das Leben miteinander. Beide Gruppen hingen von einander ab. Deshalb müssten sie im Arbeitsleben, und dort, wo sie wohnen, Gemeinschaft pflegen. (Msema Kweli 15.10.06)

Die Tanzania HIV/AIDS Interfaith Partnership äußerte bei einem Forum in Dar-es-Salaam, man sei entschlossen, mit Graswurzel-Organisationen und Regierungsstellen zusammenzuarbeiten, um großzügige finanzielle Unterstützung für den Kampf gegen HIV/AIDS erhalten zu können. Kirchen und Moscheen sollten gemeinsam das Schweigen um HIV/AIDS besiegen. Man müsse aktiv werden, ehe es zu spät ist. Die Mitglieder der Tanzania HIV/AIDS Interfaith Partnership sind der Balm of Gilead, die Tansanische Bischofkonferenz (TEC), der Christenrat Tansanias (CCT), der Muslimrat von Tansania (Bakwata) und das Büro des Obermufti von Sansibar. (Guardian 14.12.06)

Evangelisation

Bei einer einwöchigen Veranstaltung der Life Ministry im Gebiet von Ngaramtoni (Arusha-Region) wurden 4.226 Menschen erreicht, 848 übergaben Jesus ihr Leben. Man zeigte einen Film zum Leben Jesu und verkündete das Evangelium von Haus zu Haus. In einer Kirche wurden Reis, Zucker, Seife, Kleidung u. a. an mehr als 100 Witwen und Waisen, die in Not sind, verteilt. (Msema Kweli 29.10.06)

Bei einer evangelistischen Veranstaltung im Distrikt Singida-Land (Singida-Region), die von der Gruppe New Life Reach der Arusha-Region vorbereitet worden war, nahmen Tausende teil, mehr als 3.250 Menschen übergaben Jesus ihr Leben. Geleitet wurde die Veranstaltung von Dr. Egon Falk. Er sagte, an einem ähnlichen Treffen in Arusha sollten Bischöfe, Pfarrer und Evange-listen der verschiedenen christlichen Denominationen in großer Zahl teilnehmen. (Msema Kweli 26.11.06)

Zur allgemeinen Bildungsarbeit

Im März 07 wird der erste Bauabschnitt der Peace House Academy fertig. Es handelt sich dabei um eine Internats-Sekundarschule mit den Klassen 8 bis 13 für 640 Waisen aus ganz Tansania. Träger ist die ELCT-Diözese in der Arusha-Region. Das Gelände, 100 ha groß, liegt in der Nähe des alten Flugplatzes von Arusha im Stadtteil Kisongo. Unterstützt wird das Projekt von US-amerikanischen Spendern. (Arusha Times 9.9.06)

Zur universitären Bildungsarbeit

Die Tumaini-Universität, die Universität der Evang.-Luth. Kirche in Tansania (ELCT) hat vier Zweige, einen in Iringa, einen in Makumira, einen in Moshi und einen in Dar-es-Salaam. 08 soll ein fünfter Zweig hinzu kommen

Iringa: 60 Studierende wurden suspendiert, weil sie bei Prüfungen durchgefallen waren. Einige hatten fast das ganze Jahr keine Vorlesungen besucht. U. U. wird man ihnen helfen, das geforderte Niveau zu erreichen. Die Studierenden wünschen, dass ein Sonderkomitee der Regierung ihre Probleme untersucht.

Makumira: Die Studierenden streikten. Sie klagten, es gebe zu wenige Dozenten, nicht genug Vorlesungsräume, die Unterbringung sei schlecht. Für 20 % der 600 Studierenden gebe es keinen Platz, was einige zwinge, zu zweit in einem Bett zu schlafen. Die Zahl der Studierenden stieg sehr, seit die Regierung in staatlichen und privaten Universitäten Darlehen gibt.

Dar-es-Salaam: Prof. Mari, der Provost, betonte bei der Begrüßung der neu Immatrikulierten, niemand werde versuchen, Studierende, die einer anderen Religion angehören, zum Christentum zu bekehren. Doch sollten die Studienprogramme nicht nur für eine erfolgreiche berufliche Laufbahn vorbereiten, sondern die Studierenden zu Männern und Frauen machen, die von den Lehren des christlichen Glaubens geleitet werden.

Die Fakultäten sind in der Stadt verstreut untergebracht; auf dem Gelände der luth. Kinondoni-Gemeinde 'Volkswirtschaft', auf dem der Kurasini-Gemeinde 'Recht' und 'Massenkommunikation', beim Africa Evangelistic Enterprise (AEE) 'Bibliotheks- und Informationswesen'.

Magamba: In der ehemaligen Sekundarschule in Magamba soll 2008 ein weiterer Zweig entstehen, die Sebastian Kolowa-Universität. In ihr soll das Thema Behinderungen den Schwerpunkt bilden. Bei einer Sammlung und einer Versteigerung zu Gunsten dieser Hochschule gingen im Lushoto-Distrikt (Tanga-Region) 20m/- TSh ein. Auch in Dar-es-Salaam und in Tanga soll gesammelt werden. (DN 22.9.06; Guardian 29.8./30.9.06; Observer 24.9.06; Msema Kweli 30.7./13.8.06)

Medizinische Arbeit

Die Nordost-Diözese der ELCT baut in Songe (Kilindi-Distrikt, Tanga-Region) ein Überweisungskrankenhaus. Die finnische Regierung hatte, in Absprache mit der tansanischen Regierung, 5mrd/- TSh zugesagt. (Msema Kweli 13.8.06)

Zu Wirtschaftsprojekten

Das Frauen-Bildungs- und Entwicklungszentrum der ELCT-Diözese von Dodoma will sieben Spar- und Kredit- Genossenschaftgesellschaftten (SACCOS) ins Leben rufen, damit die Frauen der Gemeinden dieser Diözese einen Kredit aufnehmen können, wenn sie wirtschaftlich tätig werden oder sich vergrößern wollen. Eine Mitarbeiterin der Diözese bat die an einem Kredit interessierten Frauen, das Geld für Viehzucht, Ackerbau und Handel zu verwenden, für gewinnabwerfende Projekte, die ihnen die Rückzahlung und neue Kreditaufnahme ermöglichten. (Msema Kweli 17.9.06)

Die indische Schwestern-Kommunität St Mary Immaculate and Collaborators (DMIC) in Songea gründete von 2003 bis heute 150 Frauengruppen mit 3.000 Mitgliedern. Mit verschiedenen Produktions- und Handelsprojekten nehmen sie den Kampf gegen die Armut auf. Alle Gruppenmitglieder lernten stricken, flechten, malen und töpfern und Öl pressen. (Msema Kweli 20.8.06)

Die Kirche der Siebentags-Adventisten in Tansania spendete der International Health Food Association (IHFA), einer Tochterorganisation, 1,25mrd/- TSh für ein Lebensmittelverarbeitungswerk in Arusha. Es stellt preisgünstige angereicherte Flockenmischungen her für Kinder, Alte und Menschen, die mit dem HIV infiziert sind. (Guardian 10.8.06)

Die SACCOS der Norddiözese der ELCT bietet 2007 Darlehen in Höhe von 333,9m/- TSh an, denn sie hatte mehr als 34m/- TSh Gewinn erzielt. 48 % der Kreditnehmer hatten ihre Schulden rechtzeitig zurückgezahlt. Die anderen 52% ermahnte Dr. Fredrick Shoo, der Stellvertreter des Bischofs, es ihnen gleich zu tun. Monica Mlay, die SACCOS-Vorsitzende, sagte, 10,9m/- TSh könnten als Dividende ausbezahlt werden, das seien aber nur 3 % für jedes Mitglied. (Guardian 22.12.06)

Sammlungen für Gemeinden, Kirchbauten

Für den Bau einer modernen Kirche und eines Bürogebäudes samt Konferenzräumen spendeten die Glieder der katholischen Gemeinde von Segera (Tanga-Region) bei einer Versteigerung und einer Sammlung mehr als 60m/- TSh. Außerdem lud die Kirchenverwaltung zu einem Essen ein. (Guardian 8.11.06)

Für den Bau der luth. Kirche des Kipunguni-Sprengels (Dar-es-Salaam) gingen bei einer von Bischof Malasusa geleiteten Sammlung samt Versteigerung 28,9m/- TSh ein. Geboten wurden Nutztiere, Stoffe, Nahrungsmittel, Bibeln, Musikkassetten und Elektrogeräte. 200m/- TSh werden benötigt. (Msema Kweli 12.11.06)

Parlamentspräsident Samwel Sitta war Ehrengast bei der Spendenaktion der luth. Kijitonyama-Gemeinde (Dar-es-Salaam). 46m/- TSh wurden gespendet oder zugesagt. (Guardian 28.11.06)

Bischofswahlen

Der bisherige Leitende Bischof der ELCT, Dr. Samson Mushemba (71), konnte nach einer Amtszeit von zweimal vier Jahren nicht erneut gewählt werden. Dem Exekutivausschuss der ELCT gelang es nicht, sich auf einen einzigen Kandidaten zu einigen, und keiner der beiden Favoriten, Dr. Stephen Munga, Bischof der ELCT-Nordost-Diözese, und Dr. Owdenburg Mdegella, Bischof der ELCT-Iringa-Diözese, zog seine Kandidatur zurück. Deshalb war es die Aufgabe der Synodalen, einem von ihnen ihre Stimme zu geben. Doch auch in drei Wahlgängen konnte das Kopf-an-Kopf-Rennen nicht entschieden werden.

Der Exekutivausschuss beschloss bei einer Sondersitzung, die Wahl auf das kommende Jahr zu verschieben. Man bat Bischof Mushemba, das Amt ein weiteres Jahr zu bekleiden. (DN 15.7.06)

Thomas Laiser (61), seit 20 Jahren Bischof der ELCT-Diözese in der Arusha-Region, wurde für eine weitere Amtsperiode von zehn Jahren gewählt. Er hatte keinen Gegenkandidaten, bekam 157 der 178 abgegebenen Stimmen. Die Synode schlug vor, den Namen der Diözese zu ändern, sie nun Norddiözese-Zentral-Arusha und Manyara zu nennen. (Arusha Times 5.8.06)

Die Synode der Afrika-Inland-Kirche in Tansania (AICT) wählte erneut Daniel Nungwana, Bischof der Mwanza-Diözese, zu ihrem Erzbischof. Zu seinem Stellvertreter wurde Mussa Magwesela, Bischof der Geita-Diözese, gewählt. Die Amtszeit dauert jeweils vier Jahre. Pfarrer Silas Kezakubi soll Bischof der neu gegründeten Tabora-Diözese werden. Die AICT wurde 1909 von Missionaren der Afrika-Inland-Mission gegründet. Sie hat jetzt sechs Diözesen, nämlich die Mwanza-, die Geita-, die Shinyanga-, die Tabora-, die Mara- und Ukerewe-, und die Küsten-Diözese. (Msema Kweli 3.9.06)

Zur anglikanischen Kirche:

Die Anglikanische Kirche Tansanias wird von Diözesen, Gemeinden, Bischöfen und Einzelnen, die homosexuelle Praktiken dulden oder gleichgeschlechtliche Verbindungen segnen, wissentlich kein Geld mehr annehmen, heißt es in einer Erklärung des Hauses des Bischöfe. Die Gemeinschaft mit der Episcopal Church in den US sei ernsthaft beschädigt. Schon als Gene Robinson 2003 zum Bischof von New Hampshire gewählt wurde, hatte sich die Kirche in Bezug auf einzelne Bischöfe ähnlich geäußert. (Guardian 16.12.06)

Spannungen in einer Gemeinde:

Vor fünf Jahren trennten sich die Gläubigen der St. Jakobus-Gemeinde in Arusha mit Pfarrer Abdrew Kajembe von der Kilimanjaroberg-Diözese, denn ihr Bischof, Simon Makundi, fördere die Verwendung von Kondomen, was sich mit ihrem Glauben nicht vereinigen lasse. Der Streit fand ein Ende, als Mtetemela, der Erzbischof der Kirche, die Gläubigen bat, man möge einander vergeben. Einige Gläubige aber sagten, sie würden Makundi verzeihen, wenn er erkläre, er werde nicht mehr für die Verwendung von Kondomen eintreten.

Einige Monate später sperrten Gläubige dieser anglikanischen St. Jakobus-Gemeinde in Arusha die Türen ihrer Kirche zu, damit Bischof Mtetemela sie nicht betreten könne. Sie fürchteten, er werde eine Gruppe von 15 Personen mit der Leitung der Gemeinde betrauen, die wie er die Meinung vertreten, die Menschen sollten sich mit Kondomen vor HIV/AIDS schützen. Bischof Mtetemela wurde vom Generalsekretär der anglikanischen Kiche und vom Bischof der anglikanischen Kilimanjaroberg-Diözese begleitet. Für den Fall, dass es zu Tumulten kommt, standen 20 Soldaten mit Waffen und Tränengas bereit. Dieser Konflikt währt schon fast sechs Jahre. (Nipashe 1.6./11.9.06)

Zu Pfingstkirchen

Der Vertreter des Erzbischofs der Tanzania Assemblies of God (TAG) sagte, Pfarrer und Bischöfe der Pfingstkirchen müssten zum Dienst der Fürbitte für Kranke und Problembelastete in ihren Kirchen ermuntern. Andernfalls sollten sie diese Glaubensrichtung verlassen und sich einer anderen Religion anschließen. Die Gebete bedeuteten Leben und Erfolg der Kirche. Auch zu Zeiten der Apostel habe die Kirche großen Wert gelegt auf Fürbittgottesdienste. So hätten sie erreicht, dass die Kirche blieb. (MsemaKweli 26.11.06)

Die bekannte 20 Jahre alte Nairobi Night Bar in Dar-es-Salaam wurde zu der Betheli-Kirche der Assemblies of God und einer Bibelschule mit 15 Lernenden, die noch erweitert werden soll. Die Barbesitzer hatten sich bekehrt und gehören jetzt zu den führenden Leuten dieser Kirche. (Msema Kweli 26.11.06)

Jehovas Zeugen

1.700 Gläubige der Regionen Arusha, Kilimanjaro und Tanga nahmen täglich am Treffen auf dem Sportgelände der Genossenschafts-Universität in Moshi teil, 2.208 waren es bei der Abschlussversammlung. Auch die Busbetreiber konnten sich freuen.

"Unsere Treffen sind sehr verschieden von anderen religiösen Veranstaltungen", sagte einer bei einem Interview. "Hier ist alles friedlich, kein Lärm, keine fremden Lehren, niemand behauptet, er könne Kranke heilen."

Zum gleichen Zeitpunkt fanden in Tansania in zwölf Städten und einem Flüchtlingslager ähnliche Treffen statt. (Arusha Times 2.9.06)

Dankgottesdienst für Mkapa

Bei einem Gottesdienst in einer katholischen Kirche in Dar-es-Salaam, der als Geste des Dankes für Benjamin Mkapas zehnjährige Amtszeit gedacht war, bat dieser um Vergebung für alle Fehler, die er während seiner Amtszeit gemacht habe. "Ich arbeitete hart, um die Gerechtigkeit und das Gesetz aufrecht zu erhalten. Aber wenn ich während dieser Zeit einen Fehler gemacht habe, geschah das, weil ich nur ein Mensch bin." Seine Sünden seien bereits vergeben und er sei voll Zuversicht, dass er den Berg des Herrn erklimmen werde, sagte er. (Guardian 4.12.06)

Afrikanische Bibel

Die Bischöfe mehrerer Denominationen rieten ihren Gläubigen, die neue Afrikanische Bibel nicht zu verwenden.

Sie wurde unlängst in Tansania gedruckt und herausgegeben. 70 afrikanische Theologen unterschiedlicher Konfessionen hatten mitgearbeitet. Bei den Gleichnissen ist der Hintergrund afrikanische Kultur. In der gebräuchlichen Bibel ist es die jüdische.

Ein Bischof der Assemblies of God fürchtet, es könne etwas von der Heiligkeit der Bibel verloren gehen. Einer ihrer Pfarrer meint, man habe die jetzige Bibel ohne jegliches Problem verwendet. Ihr Generalsekretär bedauert, seine Kirche sei nicht beteiligt worden.

Ein Bischof der Evangelistic Assemblies of God (EAGT) sagt, diese Bibel führe dazu, dass der Glaube verloren gehe. Die Christen sollten sich hüten vor denen, die die Worte der Bibel ändern, denn es sei die Strategie des Satans, diejenigen zu verwirren, die die Wahrheit nicht kennen. (Msema Kweli 30.7.06)