Entwicklung und Probleme einiger Universitäten - 02/2009

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

African University of Tourism

In Bagamoyo (Küsten-Region) errichtet eine chinesische Firma auf einem 400 ha großen Gelände die African University of Tourism.

Etwa 200.000 Tansanier sind im Tourismusgeschäft tätig.

Bagamoyo, die ehemalige Sklavenhandels-Stadt, ist nun eine Touristenattraktion. (DN 11.7./18.11.08)

Aga Khan University (AKU)

Die AKU plant für Nairobi eine medizinische Fakultät und für Tansania neue Einrichtungen. (Citizen 20.1.09)

Makumira University College (MUCo)

Bei der 12. Abschlussfeier des MUCo, einem Zweig des Tumaini University College der Evang. Luth. Church in Tanzania (ELCT), erhielten zwei Studierende den Doktor der Philosophie, 36 den Bachelor der Theologie, 53 den Bachelor der Pädagogik (Sprachen), 93 einen akademischen Grad des Rechts, 20 den Magister der Theologie. (Arusha Times 22.11.08)

Moshi University College of Co-operative und Business Studies (MUCCoBS)

Seit seiner Gründung befasste sich das MUCCoBS durch Kooperation mit dem University Council of East Africa mit internationalen Programmen. Das ermöglichte ihm, von gemeinsamen Forschungen zu profitieren und sein akademisches Niveau zu heben. Es beteiligte sich an den von Norwegen unterstützten internationalen Austauschprogrammen, bei denen junge Forscher von Universitäten in Uganda, Malawi und Sambia beteiligt waren. Nun soll das MUCCoBS Centre of Excellence in Co-operative Studies of East Africa werden. Es ist ein Zweig der Sokoine University of Agriculture (SUA) in Morogoro. (DN 28.12.08)

Mount Meru University

An der Mount Meru University sind im Augenblick Studierende aus sieben Ländern immatrikuliert. Sie studieren Pädagogik, Verwaltung, Theologie, Betriebswirtschaft oder Personalführung. Im Nov. 08 beendeten 203 Studierende ihr Studium. Für das Studienjahr 08/09 konnten sich 607 Studierende einschreiben, 27 % mehr als bisher. Die Mount Meru University entstand aus dem 1962 gegründeten Baptist Church Theological Seminary of Eastern Africa. (Arusha Times 8./11.08)

Muhimbili University of Health and Allied Sciences (MUHAS)

Nur mit Hilfe von Partneruniversitäten und internationalen Geberorganisationen kann die MUHAS Forschungen durchführen. 08 gab sie dafür 10mrd/- TSh aus. Finanzielle Unterstützung der Regierung hatte sie dafür nicht erhalten. Der Vizekanzler der MUHAS sagte, man sei stolz darauf, dass sich die MUHAS aus einer medizininischen Fakultät mit zehn Studierenden zu einer voll entwickelten Universität entwi-ckelte mit 2.213 Studierenden und mehr als 70 Gesundheitsexperten. (Guardian 16.12.08)

Muslim University of Morogoro (MUM)

Die MUM wird im kommenden Studienjahr vier neue Bachelor-Studiengänge einführen, Pädagogik, Wirtschaft, Shariarecht, sowie Sprachen und Übersetzen. Letzteres ist einmalig in Tansania. "Wir wollen viel in seltene Berufe investieren. Dann können unsere Absolventen leicht eine Anstellung bekommen", sagte der Vize-Kanzler der MUM. Sie sei in den vier Jahren seit ihrer Gründung sehr erfolgreich gewesen. Erstmalig schlossen MUM-Studierende ihre Ausbildung ab; es waren 159. (DN 23.11.08)

Saint Augustine University of Tanzania (SAUT)

Die SAUT erhielt von der Tanzania Education Authority (TEA) für den Bau von Unterkünften für 428 Studentinnen als Darlehen 300m/- TSh. Sie hatte 1mrd/- TSh beantragt, soll den Rest aber erst zu gegebener Zeit erhalten. (DN 14.1.09)

Stefano Moshi Masoka University College (SMMUCO)

Am SMMUCO, einem Zweig des Tumaini University College der ELCT, machten 184 Studierende das Examen als 'advanced diploma graduates'. Doch nur 64 erschienen zu der Abschlussfeier. Die anderen boykottierten sie, weil ihnen erlaubt wurde, den Mantel zu tragen, nicht aber die akademische Kopfbede-ckung, denn das verstoße gegen die Regeln aller Universitäten. Für 15.000/- TSh hatten sie die ganze bei 'graduation' übliche Kleidung ausgeliehen. Nach der Feierlichkeit forderten die Studierenden vom Provost ihre Zeugnisse. Er antwortete ihnen, sie müssten diese beim Zentralbüro der Tumaini University in Moshi holen, er habe sie nicht mehr. (The Citizen 24.11.08)

Tanzania Immigation Training Academy

Diese Hochschule wird für die Mitgliedsländer der East African Community (EAC) und andere Staaten Fachkräfte für Einwanderungsfragen ausbilden. Man bietet neben fachspezifischen Kursen auch Sprachunterricht an, nämlich Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch und Swahili.

Die Hochschule erhält Unterstützung von der International Organisation for Migration.

In der Stadt Moshi hat sie nun eigene Räume. Bisher benützte man für die Ausbildung der Fachkräfte das Police Training College in Moshi und das Prison College in Mbeya. (DN 13.12.08)

Teofilo Kisanji University (TEKU)

220 der 960 Studierenden des ersten Studienjahres wollten durch Boykott erreichen, dass man auch ihnen die Zuwendung für Unterbringung gewährt. Sie schlugen Kommilitonen zusammen, die sich nicht beteiligten, zertrümmerten Tische und Stühle. Die TEKU suspendierte sie. Ihr Präsident sagte, er sei schockiert, denn das Problem werde bereits bearbeitet. (DN 11.11.08)

University of Dar-es-Salaam (UDSM)

An der UDSM wird ein Tanzania-German Centre für Doktoranden in Jura eingerichtet, damit es in Tansania mehr Experten für internationales Recht gebe. Das Ausbildungsprogramm soll in enger Zusammenarbeit zwischen der UDS und der Universität von Bayreuth durchgeführt werden.

Die Mittel stellt der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) zur Verfügung. Für das Studienjahr 08/09 werden zehn Studierende aus Tansania aufgenommen. Zum Kurrikulum gehören auch deutsches und europäisches Recht. (Guardian 5.9.08)

Uyole Teachers College

Für das Uyole Teachers College, einen Zweig des Tumaini University College, wurden bei einer Sammelaktion mehr als 250m/- TSh gespendet; die Konde-Diözese wird 100m/- TSh beisteuern. Man benötigt neue Vorlesungs- und Seminarräume, eine Aula, Dozentenbüros, Wohnraum für Studierende und eine größere Bibliothek, denn demnächst sollen hier 500 junge Leute Pädagogik studieren können. (DN 4./7.7.08; Guardian 8.7.08)

Kurse für Stellvertretende Vizekanzler und Dekane der Fakultäten

Um den Stellvertretenden Vizekanzlern der Universitäten und Dekanen der Fakultäten staatlicher und privater Universitäten Leitungs- und Verwaltungs-Techniken zu vermitteln, startete die Tanzania Commission for Universities (TCU) ein Dreijahres-Projekt. "Wir haben beobachtet, dass die meisten Probleme unserer Universitäten in hohem Maß schlechter Leitung zuzuschreiben sind", sagte der TCU-Exekutivsekretär. Teil der Ausbildung wird der Besuch einer Modell-Universität in Übersee sein. Dabei können die Teilnehmenden Erfahrungen austauschen und lernen, wie man heutzutage eine Universität am besten führt. Die TCU will bis 2012 mindestens 500 Personen ausgebildet haben.

Das Projekt hat auch die Aufgabe, verschiedene Probleme der Universitäten zu identifizieren und Lösungsvorschläge zu machen.

Die TCU ist beauftragt, die in Tansania etablierten Universitäten zu registrieren, zu akkreditieren, zu billigen und zu lenken. (DN 21.1.09)