Demonstration in Dar und Sansibar: Opposition zu Wahlwiederholung u. a. Problemen - 01/2007

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Polizei genehmigte für Dar-es-Salaam und für Sansibar zwei von der CUF, der einflussreichsten Oppositionspartei, organisierte friedliche Demonstrationen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen.

Parteifunktionäre betonten, man wolle gegen Erklärungen protestieren, die Amani Abeid Karume, der Präsident von Sansibar, kürzlich in Hinblick auf die politische Lage Sansibars abgegeben habe. Der Kern der Spannungen zwischen CUF und CCM ist die Forderung nach Wahlwiederholung in Sansibar und die von der CUF vorgeschlagene Bildung einer Regierung der nationalen Einheit. Karume ist gegen diese Idee, denn sie sei nicht Teil der CCM-Politik. Neuwahlen seien nicht nötig, die internationale Gemeinschaft sei mit den Wahlen im vergangenen Jahr zufrieden gewesen. Die CUF forderte ihre Anhänger auf, bei der Veranstaltung ruhig zu bleiben.

Um ihre Solidarität zu zeigen, nahmen auch führende Leute der Oppositionsparteien NCCR-Mageuzi und TLP teil. Sie unterstützen den Vorschlag der CUF, in Sansibar eine Koalitionsregierung zu bilden.

Während der Kundgebung forderten die Repräsentanten der Opposition, Präsident Kikwete müsse sich mit dem befassen, was sie Polarisierung Sansibars nannten. Die CUF pries ihn und erklärte, man habe Vertrauen zur Initiative, die er ergriff, um Sansibar aus der Sackgasse heraus zu führen. "Wir haben uns versammelt, um zum Ausdruck zu bringen, dass wir die Unionsregierung unterstützen, wenn sie sich mit dieser Stag-nation Sansibars befasst und anerkennt, dass es ein politisches Problem gibt", sagte Seif Shariff Hamad, Generalsekretär der CUF. Er wiederholte, Neuwahlen in Sansibar, von der UNO überwacht, seien das dringlichste Anliegen. Eine Regierung der nationalen Einheit, in der sich CCM und CUF die Macht teilen, habe er nie vorgeschlagen.

Vertreter der CUF-Jugend warfen Karume vor, er wolle das Land ins Chaos stürzen. Sie sagten: "Wir setzen uns für Frieden und politische Stabilität ein, aber die CCM-Funktionäre tun das Gegenteil."

Augustine Mrema, Vorsitzender der TLP, erklärte, seine Partei unterstütze die CUF und Präsident Kikwete voll und ganz, wenn sie sich mit den Problemen der Inseln (Sansibar und Pemba) befassen. (DN 12./13.11.06; Guardian 11./13.11.06; Observer 12.11.06)