Aktuelles: Wetter, Bildung, Gesundheit - 03/2020

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wetter, Umwelt

Bewohner unterhalb des Stausees Nyumba ya Mungu am Anfang des Panganiflusses ca 50 km südlich von Moshi wurden evakuiert. Nach außergewöhnlich starken Regenfällen drohte der Damm zu brechen.

Im Ngorongoro-Krater fielen statt der üblichen 1000 in dieser Saison 3000 mm Regen. Dieser verursachte hohe Kosten für Reparaturen an Straßen und Brücken.

Mit niederländischen Mitteln soll die Mülldeponie in Dar es Salaam für $ 34,7 Mill. modernisiert und die Gesundheitsgefährdung für die Anwohner beseitigt werden. –Mit Unterstützung aus der Partnerstadt Tübingen will Moshi, Kilimanjaro-Region $ 800,000 in die Müllentsorgung investieren.

Citizen 16.,18.02.20; ; Guardian 24.02.20

Bildungswesen

2000 jugendliche Mütter sollen im Februar Ausbildungsplätze an speziellen Sekundarschulen und Einrichtungen der beruflichen Bildung erhalten. Das Programm ‘Elimu Haina Mwisho’ („Unbegrenzte Bildung“) der von Schweden finanzierten Karibu Tanzania Organisation (KTO) zielt in Absprache mit dem Bildungsministerium auf die Wiedereingliederung der jungen Frauen in das Bildungssystem nach der Entbindung.

Die türkische staatliche Maarif-Stiftung eröffnete in Dar es Salaam und Arusha neue Schulen, deren Zahl in Tansania nunmehr 12 beträgt. Die Stiftung hatte nach dem Verbot der Gülen-Bewegung in der Türkei deren Schulen übernommen und sagte auch den Bau einer weiteren Sekundarschule in Dodoma zu.

Vier Sekundarschulen im Distrikt Morogoro-Land erhalten Internatsgebäude für ihre Schülerinnen. Damit sollen die Schwangerschaften verhindert werden, die Vergewaltigung oder Verführung auf den bis zu 8 km langen Schulwegen zugerechnet werden. Im Schuljahr 2018/19 wurden im betreffenden Distrikt 45 Sekundarschülerinnen aus Form I-IV (Kl. 8-11) schwanger.

In der 5. Klasse einer Grundschule in Butiama, Mararegion kam es zu einer Massenohnmacht von 20 Schülerinnen, die ins örtliche Krankenhaus gebracht wurden. Nach Aussage einer Schülerin waren plötzlich zwei Männer in dunklen Kleidern im Klassenzimmer aufgetaucht. Massenohnmachten von Schülerinnen sind in Tansania wiederholt vorgekommen und werden als Reaktion auf Stress in Zusammenhang mit lokalem Zauberglauben gedeutet.

Dorflehrer im Same-Distrikt beschwerten sich, dass sie zu dritt 300 Schüler unterrichten müssen. Die Schulen des Distriktes sind im Vergleich der Prüfungsergebnisse stark zurückgefallen. Viele Schüler verlassen das Schulgelände, um in der Umgebung nach Essbarem zu suchen, da es kein Schulessen gibt. Daily Sabah 19.02.20; DN 03.02.20; Guardian 30.01.; 13.,25.02.20; KTO-homepage Februar 2020; Mtanzania 13.02.20; Artikel Mass fainting in Tanzania auf en.wikipedia.org

Gesundheitswesen

Die Ausbreitung des Corona-Virus löste auch in Tansania Besorgnis aus. Bisher sind keine Ansteckungen bekannt. Alle ankommenden Reisenden werden am Flughafen auf erhöhte Temperatur untersucht. In Dar es Salaam, Mwanza und am Kilimanjaro sind Isolierstationen und Testlabore vorbereitet. Alle 4000 tansanischen Studenten in China einschließlich der 400 in Wuhan sollen in Sicherheit sein. Es gebe bisher keine Infektionen unter ihnen. Die tansanische Regierung forderte alle Studenten auf, in China zu bleiben. Die Nationalparkbehörde äußerte Sorgen, dass aufgrund der Epidemie die Besucherzahlen und damit die Einnahmen aus dem Tourismus zurückgehen könnten.

Nach großen Investitionen in mehrere Krankenhäuser verfüge Tansania nunmehr über erstklassige Einrichtungen, die zunehmend von Patienten aus dem benachbarten Ausland angesteuert werden, erklärte Präsident Magufuli bei einem Treffen mit Ärzten. Er verwies auf die neuen Einrichtungen für Nierentransplantation am Muhimbili Krankenhaus sowie Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten am Ocean Road Krebszentrum. Das Land könne dadurch auf dem Milliardenmarkt für internationalen Gesundheitstourismus Einnahmen erzielen.

Die Regierung kündigte an, 1000 Medizinabsolventen im Staatsdienst anzustellen und verteilt im ganzen Land einzusetzen.

Citizen 16.,21.02.20; DN 31.01.; 20.02.20; Guardian 30.01.; 10.02.20