Aktuelles: Kurzmeldungen - 11/2018

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Altpräsident J. Kikwete besuchte Dr. Magufuli und gratulierte ihm zu seiner „gediegenen Amtsführung“. Der deutsche Botschafter Dr. D. Wächter pries in einem Interview mit der staatlichen Nachrichtenagentur Maelezo Dr. Magufulis erfolgreichen Kampf gegen die Korruption, besonders im Bereich des Drogenhandels. Nur dadurch sei Entwicklung möglich. Deutschland sei auch bereit, Tansania beim Aufbau von Industrien zu helfen, soweit dies gewünscht werde.

Eine deutsche Delegation gratulierte der Ostafrikanischen Gemeinschaft EAC zu 20 Jahren Partnerschaft und versprach, die EAC mit TZS 161 Mrd. zu unterstützen. Insgesamt trug Deutschland bisher € 61,5 Mill. zu den EAC-Haushalten bei.

Das EAC-Parlament forderte die Mitgliedsstaaten auf, dem Vertrag zum Waffenhandel (ATT) von 2014 beizutreten. Illegale Waffen stellten ein wachsendes Problem und ein Entwicklungshemmnis dar.

Französische und tansanische Universitäten werden in zehn Forschungsprojekten zu Klimawandel und nachhaltiger Landwirtschaft zusammenarbeiten.

Tansanische Delegierte forderten auf der Konferenz der afrikanischen Menschenrechtsorganisationen in Gambia afrikanische Staatsoberhäupter auf, dem Beispiel Präsident Magufulis und seines unermüdlichen Kampfes gegen Korruption zu folgen. [Weiteres von dieser Konferenz in TI Dezember].

Ein Regierungssprecher erkannte die wichtige Rolle der zivilgesellschaftlichen Organisationen an. Die Regierung arbeite an neuen Regulierungen für NROs, um deren Finanzierungsquellen offenzulegen und den Missbrauch von Geldmitteln zu erschweren. Präsident Magufuli hat sich mehrfach kritisch über vom Ausland beeinflusste Nichtregierungsorganisationen geäußert.

Die katholische Kirche feiert vom 2. bis 5. Nov. den Beginn der Evangelisation Festland-Tanzanias mit der Gründung einer Schule in Bagamoyo vor 150 Jahren. Kardinal Pengo wies auf die vielen Beiträge seiner Kirche zur tansanischen Gesellschaft hin: mehr als 1.000 Kindergärten, 230 Sekundarschulen, 75 Berufsbildungsstätten, vier Universitäten. Hinzu kämen zahlreiche Gesundheitsdienste.

Citizen 10.,17.10.18; DN 07.,24.,25.10.18; Guardian 08.,23.10.18