Verkehr ‐ 02/2022

Aus Tansania Information
Version vom 2. Februar 2022, 22:52 Uhr von Sysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „===Wamibrücke verzögert sich=== Die neue Brücke für die Hauptstrecke von Dar es Salaam nach Norden über den Wamifluss soll jetzt im November 2022 fertig s…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wamibrücke verzögert sich

Die neue Brücke für die Hauptstrecke von Dar es Salaam nach Norden über den Wamifluss soll jetzt im November 2022 fertig sein. Die Regierung hatte ursprünglich einen ersten Probebetrieb bereits für August 2021 angekündigt. Ausführende Firma ist die chinesische Power Construction Corporation. Der Vertrag wurde 2017 abgeschlossen.

Jamiiforums 03.01.2022

Saisonale Reiseprobleme

In der ersten Woche des neuen Jahres mussten Tausende von Weihnachtsreisenden in Nordtansania um Busplätze für ihre Rückkehr nach Dar es Salaam bangen. An den Busbahnhöfen in Arusha und Moshi warteten jeweils Hunderte auf Mitfahrgelegenheiten. Die Verkehrspolizei stellte Sondergenehmigungen für Kleinbusse des Nahverkehrs aus, Passagiere bis Dar es Salaam zu bringen. Auch PKW-Fahrer boten Einzelplätze an. Die Polizei rief die Öffentlichkeit dazu auf, überhöhte Preisforderungen zu melden. Teilweise wurde von Schwarzhändlern das Doppelte der offiziell genehmigten Preise gefordert.

Guardian 07.01.2022

Türken bauen weiter Bahn

Der Vertrag für den Bau des Abschnittes der neuen Bahnstrecke von Makutupora bei Dodoma bis Tabora wurde zwischen tansanischer Regierung und der türkischen Firma Yapi Merkezi abgeschlossen. Der Vertrag hat einen Wert von $ 1,9 Mrd. und umfasst alle Arbeiten für den Bau der Normalspurstrecke über 368 km, die Stromversorgung, Signal- und Kommunikationsanlagen.

Yapi Merkezi hat bereits den Abschnitt von Dar es Salaam bis Morogoro fast fertiggestellt und baut auch den 2. Abschnitt von Morogoro bis Dodoma und Makutupora. Abschnitt 5 von Mwanza bis Isaka wurde an eine chinesische Firma vergeben, die Ausschreibung für den noch offenen Abschnitt 4 wird derzeit vorbereitet.

Citizen 29.12.2021, Engeneering Record 07.01.2022

Mehr Schnellbusse für Dar es Salaam

In Dar es Salaam wurden Anfang Januar 70 Busse an die Betreibergesellschaft UDART für die Schnellbusstrecken übergeben. Die Busse wurden bereits 2018 importiert, waren aber vom Zoll im Hafen festgehalten worden. Dies trug dazu bei, dass das Vorzeigeprojekt für den innerstädtischen Verkehr in den letzten Jahren seinen Benutzern überfüllte Fahrzeuge und lange Wartezeiten zumuten musste. Mit den jetzt freigegebenen stehen insgesamt 210 Busse zur Verfügung. Mit ihnen werden weitere Zubringerlinien zur Hauptstrecke entlang der Morogoro Road eingerichtet.

Die Bauarbeiten einer neuen Strecke längs der Kilwa Road sind fast zur Hälfte bewältigt. An der Nyerere Road zum Flughafen wurde mit dem Bau von Überführungen für die hier geplante Schnellbusspur begonnen.

In Dar es Salaam wurde 2016 erstmals ein Schnellbussystem eingerichtet; entlang der Hauptstraße Morogoro Road in Richtung Westen wurde eine eigene Doppelspur für Busse gebaut, die ausschließlich von den Schnellbussen der UDART genutzt werden darf. Passagiere steigen nur an den Haltestellen ein, nachdem sie ein Ticket bezahlt haben. Man wird sehen, wie gut die jetzt neuen Busse die vierjährige Stehzeit im Hafen vertragen haben.

Citizen 09.01.2022

S-Bahnpläne

Die tansanische Eisenbahn TRC plant Nahverkehrsdienste in den Großstadtregionen Dar es Salaam, Dodoma, Mbeya, Mwanza, Arusha und Tanga. Laut Bahndirektor Masanja Kadogosa wird für das Jahr 2030 ein tägliches Passagieraufkommen von 20 Millionen im örtlichen Nahverkehr erwartet, das von Bussen nicht zu bewältigen sei. - Bisher gibt es lediglich im Stadtbereich von Dar es Salaam einige Züge, die morgens und nachmittags zu den Stoßzeiten auf den vorhandenen Strecken verkehren. Hier gibt es auch schon Pläne, zusätzliche Ringbahnen einzurichten.

Guardian 21.01.2022

Massenunfall in Simiyu

Bei einem Unfall zwischen einem Fahrzeug der Kolonne des Regionalkommissars von Simiyu und einem Kleinbus kamen 14 Menschen ums Leben, unter ihnen 6 Journalisten. Laut Polizei war die Unfallursache überhöhte Geschwindigkeit; das Begleitfahrzeug mit den Journalisten war erst leicht mit einem LKW kollidiert, woraufhin der Fahrer die Kontrolle verlor. Das schleudernde Fahrzeug prallte daraufhin auf einen Kleinbus, der Passagiere beförderte. 11 Menschen starben an der Unfallstelle, weitere drei im Krankenhaus. - Auf sozialen Netzen wurde kommentiert, dass solche Unfälle nicht aufhören werden, solange die Konvois von Regierungsmitgliedern rasen “wie von Verrückten gesteuert”.

Citizen 11.01.2022, Jamiiforums 11.01.2022, Mwananchi 11.01.2022

Schwerer Verkehrsunfall bei Mtwara

Bei einem schweren Verkehrsunfall bei Mtwara kamen 14 Menschen ums Leben. Ein LKW war nachts in eine Menschenansammlung in einem Dorf gerast, die sich für eine traditionelle Feier versammelt hatte. Der Fahrer flüchtete. Präsidentin Samia schickte Beileidsgrüße.

Mwananchi 03.01.2022

Polizeibegleitung für Fernbusse

Fernbusse werden in der Region Dodoma zukünftig von Polizisten begleitet. Mit dieser Anordnung reagierte die regionale Verkehrspolizei auf die wiederholten schweren Unfälle von Bussen. Erst vergangene Woche war es wieder zu einem Busunfall gekommen, bei dem 3 Menschen starben und 11 schwer verletzt wurden. Die Polizei führte den Unfall auf überhöhte Geschwindigkeit zurück. In tansanischen Bussen gibt es Geschwindigkeitsbegrenzer, die aber manipuliert werden können. Die Polizei ist mit Radargeräten ausgestattet, misst aber nur im 50-km/h Bereich der Ortschaften.

Guardian 20.01.2022