Thema: Umweltprobleme und Umweltschutz I: Zusammenfassung - 03/2019

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Redaktionelle Zusammenfassung: Die Bevölkerung Tansanias hat sich seit der Unabhängigkeit 1961 verfünffacht; gleichzeitig sind die Ansprüche an Lebenshaltung, Energieverbrauch und Mobilität gestiegen. Die Gewohnheiten in Landwirtschaft (Flächenverbrauch, Erosion), Viehzucht (extensiv) und Haushalt (Holz bleibt dominierende Energiequelle) haben sich jedoch nur wenig verändert. Gold- und Edelsteinsucher richten zusätzliche Verwüstungen an. Daher sind 61% von Tansanias Landfläche von Desertifikation bedroht. Auch die meisten Gewässer zeigen alarmierende Verarmungserscheinungen. Kontrollen und Auflagen sind in der Fläche schwer durchzusetzen, nachdem sie jahrzehntelang durch Bestechung zu umgehen waren. Der globale Klimawandel verschärft die Probleme.

Das Bewusstsein für Umweltgefährdung nimmt auch in Tansania zu. Viele Konferenzen befassen sich mit Umweltthemen. Es gibt regelmäßige Säuberungskampagnen. Viele Bäume werden gepflanzt. Im Energiebereich konzentriert sich die Regierung jedoch auf Großprojekte (Strom aus Kohle, Erdgas und Wasserkraft); lokale erneuerbare Energiequellen werden erst vereinzelt von NROs entwickelt. Der unter der 5. Regierung zunächst konsequente Schutz von Uferzonen und Schutzgebieten wird in jüngster Zeit wieder gelockert.

Diese Ausgabe der Tansania Information beschäftigt sich mit Gefährdung und Schutz von Landschaften und Wäldern. Meldungen zu Gewässern, Industrie und Abfallproblemen folgen in TI April 2019