Thema: Tansania in der Ostafrikanischen Gemeinschaft EAC: Barrieren, Hemmende Faktoren – 12/2019

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Handels- und Investitionshindernisse

Der Ostafrikanische Unternehmerrat EABC benannte als besonders hinderlich für das Geschäftsklima in der EAC:

  • Doppelbesteuerung und unterschiedliche Steuersätze
  • Hohe Kosten und Zeitverlust durch Überregulierung, schleppende Bürokratie und damit verbundene Korruption
  • Hohe Kosten für Transport und Kommunikation
  • Verzögerungen in Häfen und bei Bahnen
  • Hohe Energiekosten
  • Bisher konnten sich die EAC-Staaten nicht auf einheitliche Zollsätze für Importe in die Gemeinschaft einigen.

Die wichtigen Grenzübergänge sind zwar Tag und Nacht geöffnet, aber dennoch dem Verkehrsaufkommen nicht gewachsen. LKW-Schlangen von 5 bis 10 km Länge sind keine Seltenheit. Dies treibt die Transportkosten in die Höhe.

Citizen 20.01.; 24.08.19; Guardian 29.09.18

Nichttärifäre Hindernisse

Der EABC meldete allein zwischen Kenia und Tansania 37 nicht zollbedingte Barrieren wie wechselseitig nicht anerkannte Zeugnisse, Bescheinigungen und Qualitätskriterien. Sechs ältere Barrieren seien zwar aufgelöst, aber sieben im letzten Jahr neu hinzugekommen. Überflüssige Qualitätskontrollen bei Alkoholika und Ziegeln hätten Lieferungen um 30 Tage verzögert. Vorher hatte es bereits lange Auseinandersetzungen über Süßigkeiten, Speiseeis, Milchprodukte und Tabakwaren gegeben.

Tansania verweigerte mehrmals Führungskräften aus Kenia und Südafrika die Arbeitserlaubnis. Trotz Lehrermangels wurden Tausende von ugandischen Lehrkräften in Tansania entlassen. Die Botschafter der EAC-Staaten in Tansania betonten, der gemeinsame Markt könne nur erreicht werden, wenn der politische Wille dazu vorhanden sei. Die UN-Handelskonferenz sammelt die von jedem Land gemeldeten Barrieren im Blick auf Lösungsversuche.

Tansania und Uganda einigten sich, bestehende Hindernisse zu beseitigen, nachdem der bilaterale Handel um 2/3 geschrumpft war. Tansania wird auf hohe Straßennutzungsgebühren und exorbitante Visagebühren für Geschäftsleute ($ 500) verzichten und ugandischen Zucker zulassen. Die Umschlagszeiten im Hafen Dar es Salaam und bei der tansanischen Zentralbahn sollen verkürzt werden.

Citizen 21.01.; 07.09.19; DN 05.11.19; East African 09.,16.03.; 18.,19.09.19; Guardian 10.02.19

Korruptionsbekämpfung

Der Technische Ausschuss der EAC-Steuerbehörden bedauerte, dass korrupte Grenzbeamte immer noch illegale Einfuhren und Steuerverluste verursachten. Die EAC stehe jedoch mit geschätzten 10% hinterzogenen Zöllen und Steuern vergleichsweise gut da.

Händlerinnen beklagten, dass sie von Grenzbeamten sexuell belästigt und finanziell übervorteilt würden. Viele von ihnen kennen die einzelnen Vorschriften nicht und können sich kaum wehren. Das Handelsministerium richtete einen Telefondienst ein, bei dem sich Geschäftsleute sofort und direkt beschweren können, wenn sie an der ugandischen Grenze aufgehalten oder um Schmiergeld angegangen werden.

Citizen 08.09.19; Guardian 06.09.; 01.11.19