Thema: Rausch und Betäubung: Drogen: Drogenhandel, Schmuggel - 05/2020

Aus Tansania Information
Version vom 3. Mai 2020, 14:30 Uhr von Sysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „__FORCETOC__ ==Drogenhandel in TZ== Ein polnischer Staatsbürger und seine Frau wurden verhaftet, weil sie in großem Stil Marihuana als Marmeladen- und Honig…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Drogenhandel in TZ

Ein polnischer Staatsbürger und seine Frau wurden verhaftet, weil sie in großem Stil Marihuana als Marmeladen- und Honigerzeugnisse getarnt nach Europa exportiert hatten. Sie hatten ursprünglich beantragt, ein Hotel und ein Waisenhaus zu errichten, statt dessen aber in einem weitläufigen, von einer hohen Mauer umgebenen Areal Cannabis gezogen.

In Tanga wurde im Februar ein Mann mit 500 g Heroin ertappt, in Dar es Salaam beschlagnahmte die DCEA 508 g des Rauschgifts. Der Agenturchef erklärte dazu, derartige Fälle hätten dank effektiver Kontrollen am Flughafen Dar es Salaam um 90% abgenommen. Schwerpunkte des inländischen Drogenhandels seien die Grenzorte Kyela und Tunduma sowie die Häfen Mtwara undTanga. Ein Geschäftsmann aus Tunduma wurde wegen Besitzes von 2,2 kg Heroin und Kokain zu 40 Jahren Haft verurteilt, zwei Händler aus Dar es Salaam zu je 20 Jahren, wegen Besitzes von 63 kg Heroin.

DN 05.02.20; Guardian 10.02.20; Mtanzania 29.0919; Mwananchi 17.02.20

Drogenschmuggel nach und über TZ

Das US-Büro für Internationale Drogenangelegenheiten vermutet in Tansania Netzwerke, die eine wichtige Drehscheibe im internationalen Drogenhandel bilden. Dadurch gelangen Heroin-Lieferungen aus Afghanistan, Iran und Pakistan auf seegängigen Dhaus nach Tansania, dessen 1.300 km lange Küste nicht lückenlos überwacht werden kann. Beispielsweise brachten 2017 zehn Iraner 111 kg Heroin auf einer Dhau an die tansanische Küste und wurden dort aufgebracht. Nach Dar es Salaam fiel besonders Mtwara als Umschlagplatz für Drogen auf.

Das Rauschgift werde aus Tansania nach Südafrika, Kenia, Europa und die USA weiterbefördert. Dies werde ermöglicht durch die porösen Grenzen und die weiterhin bestehende Korruption in Führungskreisen. Auch Kokain aus Bolivien, Brasilien und Peru finde seinen Weg über Tansania nach Europa und Asien. So wurde ein Peruaner mit 1,5 kg Kokain angetroffen und zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Im April 2019 verhaftete die Drogenpolizei in Dar es Salaam zwei Letten, zwei Nigerianer und einen Kongolesen, die 15 kg Heroin nach Polen schmuggeln wollten.

Im April 2020 zerschlug die Drogenbehörde DCEA in Zusammenarbeit mit mehreren ausländischen Diensten einen nigerianisch-tansanischen Drogenring und beschlagnahmte 270 kg Heroin.

Eine von EU und Interpol durchgeführte Untersuchung ergab, dass der Fünften Regierung erstmals einige Schläge gegen große Drogen-Netzwerke gelungen sind. Die Regierung machte klar, dass auch Prominente nicht verschont würden und im Ausland festgenommene tansanische Drogenkuriere keine Hilfe erwarten könnten.

Mehrere tansanische Heroin-Kuriere wurden in Indien festgenommen. Sie können mit dem Transport von einem bis drei kg Heroin etwa € 2.000 verdienen. In Indien kooperieren tansanische und nigerianische Drogenkartelle. Ein Tansanier wurde in Indonesien mit einem kg Amphetaminen im Magen angetroffen. Im droht die Todesstrafe. Zahlreiche ähnliche Fälle wurden 2017 bis 2019 berichtet.

2019 und 2020 verurteilten US-Gerichte zwölf Tansanier wegen internationalen Drogenhandels zu Gefängnisstrafen von 20 Jahren und mehr.

In China wurde ein tansanisches Paar verhaftet, das 150 Packungen Heroin geschluckte hatte. Das Baby des Paares wurde zu seinem Großvater nach Tansania zurückgeschickt. Ein Tansanier starb auf dem Flug nach China an Heroin, das er in seinem Magen transportierte. 85 Tansanier, die in China im Besitz von Drogen angetroffen worden waren, erwartet die Todesstrafe. Insgesamt sitzen 395 tansanische Bürger/innen wegen Drogendelikten in ausländischen Gefängnissen, davon 265 in China. 2017 waren es noch mehr als 1.000, auch in Ländern wir Griechenland, Thailand, Japan und Nepal.

Bis 2018 galt Tansania als Umschlagplatz für Chemikalien zur Heroinproduktion, wie Essigsäureanhydrid u.ä. Derartige Reagenzien werden mittlerweile kaum noch aufgefunden. 2017 waren noch 11 Tonnen davon aufgebracht worden. Manche dieser Produkte werden auch verwendet, um Sprengstoffe herzustellen.

Citizen 27.07.; 31.10.17; 16.02.18; 12.02.; 19.,23.,24.04.19; 02.01.; 05.02.20; DN 05.02.20; East African 08.03.20; Guardian 26.04.; 26.05.; 03.07.18; 17.04.20; Mwananchi 05.12.17