Thema: Landwirtschaft: Forschung - 09/2020

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Zwischenfrucht

Eine australische NRO propagiert ein „Nachhaltiges Zwischenfrucht-System“ von Mais und Leguminosen, das die Erträge vervierfachen und die Verluste durch Dürre vermindern soll. Tansania verliert durch Dürreschäden jährlich 300.000 t Nahrungsmittel, entsprechend 1,65% des BIP.

Citizen 18.02.19; www.simlesa.cimmyt.org

Neue Sorten

Die Forschungsinstitute in Selian und Uyole züchteten neue Weizensorten mit Erträgen von drei bis fünf Tonnen pro Hektar. Bisher wurde etwa 1 t/ha erzielt. Drei neue Varietäten von Fingerhirse können überall im Land gedeihen und bringen hohe Erträge. Hirse enthält wesentlich mehr wertvolle Nahrungsbestandteile als der verbreitete Mais.

Der Bierkonzern TBL entwickelt zusammen mit TARI Sorghum-Sorten mit hohem Tannin-Gehalt für die Bierproduktion. Die Brauerei will Farmern in der Dodoma-Region langfristige Anbauverträge anbieten.

Das Agrarforschungsinstitut Ilonga will neue Varietäten von Sonnenblumen entwickeln, die ölreich und dürre-tolerant sind. Traditionelle Sorten enthalten bis zu 20% Öl, Neuzüchtungen erreichen bis zu 42%. Sie erbringen bis zu 6 t Kerne pro Hektar (derzeitiger Ertragsdurchschnitt: 1,5 t/ha). Bis 2025 sollen dann 1 Mill. Bauern in 19 Regionen Tansanias Sonnenblumenkerne für 700.000 t Öl erzeugen.

Die Saatgut-Agentur ASA unterhält zehn größere Anbauflächen für ertragreiche Varietäten von Mais, Sonnenblumen, Sesam, Ölpalmen, Mango- und Orangenbäume. Sie produziert jährlich 5.000 t verbessertes Saatgut.

DN 24.06.19; 19.03.; 06.08.20; Guardian 14.01.;13.08.20Forschungseinrichtungen:TZ Agricultural Research Institute TARI; TZ Fisheries Research Institute: www. tafiri.go.tz; TZ Livestock Research Institute: www.taliri.go.tz; Uyole Agricultural Research Institute; Milundikwa Agricultural Centre, Nkasi