Schwerpunktthema Investitionen und Handel: Ausländische Investitionen - 07/2014

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Investitionsklima / Werbung

Die Ministerin für Land und Siedlungsentwicklung versicherte beim ersten Forum für Investoren in Grundbesitz, dass solche Investitionen geschützt und sicher seien. Die verschiedenen Gesetzesreformen hätten ein günstiges Klima für private Investitionen geschaffen. Die Ministerin lud dazu ein, die günstigen Gelegenheiten in den neuen Satellitenstädten bei Arusha, Dar-Es-Salaam und Usa River, wahrzunehmen. In den vergangenen 5 Jahren stand Grundbesitz an 5. Stelle bei ausländischen Direktinvestitionen (FDI). Die wichtigsten FDI gingen in folgende Bereiche:

  • Wirtschaftliche Infrastruktur USD 98,2 Mrd
  • Energie USD 4,9 Mrd
  • Produktion USD 4,4 Mrd
  • Dienstleistungen USD 3,7 Mrd
  • Grundstücke und Gebäude USD 2 Mrd
  • Landwirtschaft USD 1,99 Mrd
  • Tourismus USD 1,2 Mrd
  • Transportwesen USD 0,8 Mrd
  • Mitarbeiter-Entwicklung USD 0,2 Mrd

Tansania verzeichnet laut UNCTAD (UN-Konferenz für Handel und Entwicklung) mit USD 12,7 Mrd. Investitionssumme die höchsten FDIs in Ostafrika vor Uganda (USD 8,8 Mrd.) und Kenia (USD 3,4 Mrd.). Eine TIC-Sprecherin betonte jedoch, dass noch zu wenige „green field investments“ (Neue Unternehmen mit neuer Ausrüstung) getätigt würden.

Vizepräsident Dr. G. Bilal hob die wichtige Rolle der „Afrikanischen Handelsversicherung“ (ATI) hervor. Sie mildert Risiken ab, und ermutigt so, auch in Länder zu investieren, die als weniger stabil betrachtet werden. In Tansania seien mit diesem Versicherungsschutz bereits Projekte im Wert von USD 13 Mrd. realisiert worden. Auch kleine Unternehmen könnten so Kredite erhalten, auf die sie sonst wegen mangelnder Sicherheiten und Erfahrung verzichten müssten. ATI kompensierte z.B. die beim Terroristenangriff im Westgate-Einkaufszentrum, Nairobi verursachten Schäden.

Die sansibarische Behörde für Investitionswerbung (ZIPA) hat bisher 519 Projekte mit Kapitalzusagen von insgesamt USD 3,2 Mrd. eingeworben. Davon sind 64% in Tourismus-Einrichtungen geflossen. Weitere Branchen sind: Fischerei, Produktion, Bauwesen, Elektrizität, Gas und Wasser. Große, bisher ungenutzte Möglichkeiten liegen in Anbau und Weiterverarbeitung von Gewürzen wie Nelken, Zimt, Kardamom, Muskat, Pfeffer und Chili. Die wichtigsten Auslandsinvestitionen kommen aus Kenia (44%), England (19%), Arabische Emirate (9%), Italien (9%), Südafrika (7%).

Direktinvestitionen nach Ländern

Die rennomierte MIT Sloan School of Management (USA) kooperiert mit dem Förderzentrum für Unternehmen der Informationstechnologie (Dar-Es-Salaam Business Incubator). Diese Einrichtung begleitet junge Unternehmen („start-ups“) und unterstützt sie bei Planung, Analyse und Kreditbeschaffung.

Eine US-Firma will in Tansania eine Fabrik mit etwa 500 Arbeitsplätzen für ungiftige Desinfektionsmittel errichten. Die US-Firma Tierra Group plant, in der Tanga-Exportindustrie-Zone eine Anlage zur Gewinnung von Agaven-Sirup zu errichten. Damit sollen ebenfalls 500 Arbeitsplätze entstehen.

Eine schwedische Delegation unter Leitung von Kronprinzessin Victoria erkundete Investitionsmöglichkeiten in Tansania, besonders in den Sparten Energie, Landwirtschaft und Transportwesen. Im Lauf des letzten Jahres investierten schwedische Firmen etwa USD 500 Mill. und schufen damit 6.510 Arbeitsplätze.

Der reichste Mann Afrikas, A. Dangote (Nigeria) wird bei Mtwara eine Zementfabrik mit 3 Mill. t Jahreskapazität errichten. Dies verdoppelt die tansanische Zementproduktion und ermöglicht, den Baustoff in Nachbarländer zu exportieren, verlässliche Transportwege vorausgesetzt.

Eine tansanische Delegation besuchte die „Belgische Investitionsgesellschaft für Entwicklungsländer“ (BIO), die Finanz- und Planungshilfe für Hafen und Bahnanlagen leisten will. Tansania möchte gern Hafenanlagen für Nahrungsmittel errichten und sucht dafür die Zusammenarbeit mit dem belgischen Hafen Zeebrügge.

Die deutsche Firma DHL-Express, die in 220 Ländern tätig ist, wird in Tansania weiter investieren. Sie ist dort seit 1989 aktiv.

Eine türkische Logistik-Firma investiert USD 15 Mill., um ihre Transportdienste zwischen dem Hafen Dar-Es-Salaam und Binnenländern auszubauen. Die Türkisch-tansanische Handelskammer teilte mit, dass derzeit 25 türkische Firmen in Tansania arbeiten. Der türkische und der tansanische Außenminister besuchten das jeweilige Partnerland, um die Handelsbeziehungen zu festigen.

Der tansanische Botschafter in China kündigte an, dass mehrere chinesische Provinzen Wirtschaftsdelegationen nach Tansania senden werden. Chinesische Unternehmen investierten 2013 etwa USD 2 Mrd., dieses Jahr rechnet man mit USD 3 Mrd. direkter Investitionen. In Tansania hofft man, mit Exporten von Waren dieser Firmen das riesige Handelsbilanzdefizit mit China etwas zu verringern.

Der chinesische Vizepräsident L. Yuanchao besuchte chinesische Firmen in Tansania und zeigte sich erfreut über die erfolgreiche Produktion und die vielen neuen Arbeitsplätze. Bisher arbeiten 522 chinesische Firmen in Tansania; sie schufen 77.335 Jobs für Tansanier.

Der kanadische Handelsminister E.Fast führte eine Industriellen-Delegation nach Tansania an. Er erinnerte daran, dass kanadische Bergbau-Firmen mit die größten ausländischen Investoren seien. Derzeit seien USD 2,45 Mrd. in Tansania investiert. Kanadische Firmen seien besonders kompetent in den Bereichen Bergbau, Öl und Gas, sowie konventionelle und erneuerbare Energie. Im Rahmen der kanadischen Initiative für wenigst entwickelte Länder hat Tansania dort unbeschränkten Marktzugang für fast alle seine Produkte.

Citizen 30.05.14; DN 20.24.,,29.01.; 13.,23.05.; 16.,26.,27.06.14; Guardian 21.03: 09.04.; 29.05.; 01.,24.,30.06.; 03.07.14