Schwerpunktthema: Verkehrswesen: Luftfahrt - 08/2014

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Flughäfen

Der Julius Nyerere International Airport (JNIA) in Dar-Es-Salaam erhält für Tshs 390 Mrd. einen dritten Terminal. Das neue Empfangsgebäude wird von einer niederländischen Firma in 2 Phasen errichtet. Dann wird die Kapazität des Flughafens auf 6 Mill. Passagiere jährlich anwachsen. Auch große Maschinen wie Airbus A-380 können dann dort landen und starten. JNIA wurden 1984 für 1,5 Mill. Passagiere erbaut. Derzeit meldet der Flughafen 2,1 Mill. Fluggäste jährlich. Der JNIA erhielt einen großen Lagerraum für leicht verderbliche Güter wie Nahrungsmittel. Dies soll Exporte dieser Produkte erleichtern. Mit den Erweitrungen sollen 7.000 neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Der Kilimanjaro International Airport (KIA) wird mit niederländischer Hilfe für € 35 Mill. Startbahnen, Vorfeld und Empfangsgebäude renovieren bzw. ausbauen. Damit sollen bis 2020 die internationalen Sicherheits-Anforderungen erfüllt werden. Der KIA erreichte 2013 eine Steigerung des Passagieraufkommens um 24% und wurde mit dem „Routes Africa Marketing Award“ ausgezeichnet. Der Flughafen wurde 1972 für 200.000 Fluggäste jährlich errichtet und hofft, demnächst 1 Mill. zu erreichen.

DN 21.02.; 25.04.; 02.05.; 02.07.14; Guardian 31.10.13; 11.01.; 30.06.; 01.07.14;

Fluggesellschaften

Die 2012 gegründete Billig-Fluggesellschaft Fastjet (Flüge in Tansania und Ost- und Südafrika) meldete auch 2013 einen Verlust von US 81 Mill., hofft jedoch bis Ende 2014 in die Gewinnzone zu kommen. Die Gesellschaft Precision Air (Flüge in Tansania) verbuchte einen Verlust von € 5,5 Mill., immerhin deutlich weniger als im Vorjahr.

Die schon länger defizitäre Air Tanzania (ATCL) nahm die Flüge DSM-Arusha und DSM-Sansibar wieder auf (6 Flüge pro Woche). Ein Minister, der am Jungfernflug teilnahm, ermahnte die Gesellschaft, pünktlich zu sein und möglichst wenige Flüge zu streichen, um das Vertrauen der Passagiere wieder zu gewinnen. ATCL ist mit € 60 Mill. verschuldet und findet daher keinen Investor, der die nationale Fluggesellschaft wieder flott macht. Der Transportminister will erreichen, dass der Staat die Schulden übernimmt. Dann könnten mögliche Interessenten aus der Türkei oder dem Nahen Osten investieren.

Inzwischen beschloss die Regierung, für Air Tanzania 2 78-sitzige Flugzeuge für USD 35 Mill. zu kaufen. Die tansanische Zivilflugbehörde schloss ein Abkommen mit China, dass chinesische Fluggesellschaften in Tansania arbeiten dürfen.

Citizen 21.07.14; DN 17.12.13; ; 14.02.; 23.,27.05.; 18.06.14