Neues Adressensystem für Postsendungen - 03/2010

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Am Clock Tower in Arusha, dem Mittelpunkt des Kontinents, genau zwischen dem Cap und Kairo gelegen, startete Prof. Peter Msolla, Minister für Kommunikation, Wissenschaft und Technik, für Tansania das numerische Adressensystem. Es soll das alphabetische ersetzen.

Die erste Postleitzahl-Adresse '1 Boma Street 23100 Arusha' erhielt das Arusha Head Post Office, ein Gebäude direkt neben dem Clock Tower. Das neue System soll innerhalb der nächsten fünf Jahre eingeführt werden. Nach Arusha folgen Dar-es-Salaam, Dodoma, Moshi, Singida und Sansibar, dann alle Städte und Distrikt-Zentren, danach die Dörfer und die ungeplanten städtischen Siedlungen. Die Kosten des Projektes wurden auf 18mrd/- TSh geschätzt, was wahrscheinlich nicht reicht.

Um Ängste zu zerstreuen betonte Msolla, die vorhandenen Postämter würden nicht aufgelöst.

Tansania hat 250 Postämter, insgesamt 173.000 Postfächer. Sie sollen allmählich ersetzt werden. Es geht vor allem um die Zustellung von Briefen und Paketen in Wohnungen und an Unternehmen.

Der Bürgermeister von Arusha sagte, die Stadt sei dankbar dafür, dass sie als Pilot für das Postleitzahlen-Versuchsprojekt ausgewählt wurde.

Wegen des Zugangs zum Internet und zu anderen Kommunikationsmöglichkeiten erlebte das Briefschreiben während der letzten Jahre einen Sturzflug. Pro Jahr schreibt der durchschnittliche Tansanier weniger als einen Brief, denn in 33 % des Landes gibt es Telefone.

Sicher haben mehr als 90 % der Straßen und Häuser keinen Namen und/oder keine Nummer. In Arusha lebt der Großteil der Bevölkerung in Slum-Gebieten, in denen es keine Straßen, geschweige dann Straßennamen gibt. Nun müssen die Straßen, Büros und Wohnungen ordentlich identifiziert werden, eine gewaltige Herausforderung. (DN 19.1.10; Citizen 18./19.1.10; Arusha Times 23.1.10)