Minister blieb im Matsch stecken? Warum flog er nicht? - aus einem kritischen Artikel - 07/2007

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Zeitungen sind voll von Fotos heruntergekommener Schulgebäude, schlechter Straßen. Bilder von Schulkindern, die in Klassenzimmern ohne Türen und Fenster oder unter einem Mangobaum auf einem Backstein sitzen, sind nicht unüblich. Ebenso Fotos von Straßen, die nirgendwo hinführen, weil Brücken weggespült wurden, Straßen überflutet sind. Viele existieren nur in den Köpfen und auf den Landkarten von im Lehnstuhl sitzenden Entwicklungsplanern und politisch beseelten Entscheidungsträgern. - Dieses Problem ist typisch für die meisten Länder, die reich sind an Naturschätzen aber arm, wenn es darum geht eigene Rechte zur Geltung zu bringen. Noch immer müssen sie sich von fremden (westlichen) Ländern abkucken, wie sie diese Schätze zum eigenen Vorteil nutzen können. Meistens wollen sie dabei an der Hand geführt werden.

Ein ehemaliger Minister versprach Tansania, am Ende seiner Amtszeit werde man im normalen PKW, ungeachtet der Jahreszeit, von Mtwara nach Bukoba fahren. Echt??

Am 10. Mai war die Motorkolonne des Premierministers nicht in der Lage, an einem Lastwagen vorbei zu kommen, der auf dem, was eine Straße von Dar-es-Salaam in die daran angrenzende Küs-tenregion sein sollte, stecken geblieben war. Am nächsten Tag ertranken Minister Diallo und weitere Regierungsgrößen auf der Fahrt von Mwanza zu den Ukerewe-Inseln beinahe im Viktoriasee. Das Schiff kenterte wegen des schlechten Wetters. Echt?? Doch das Boot eines Fischers, der kam, um sie zu retten, hatte keine Probleme mit "schlechtem Wetter".

Die Missgeschicke trafen Verantwortungsträger der Regierung - "glücklicherweise". Die Regierung hat hoffentlich begriffen, dass solche Begebenheit in Tansaia auf dem flachen Land keine Ausnahme sind, sondern die Regel.

Die Wurzel des Übels ist natürlich institutionalisierte Korruption. Nyerere sagte einmal, die für Tansania typische Korruption ist anders als die anderer Länder. Dort schneiden sich skrupellose Beamte ihr Stück ab, aber sie sorgen dafür, dass der Vertrag erfüllt wird. In Tansania sahnen dubiose Beamte ab und laufen weg, lassen die Vertragspartner tun, was sie wollen; deshalb bleibt uns nur diese erbärmliche Infrastruktur. (The East African 22.5.07)