Lebensumstände und Wirtschaftsdaten - 07/2014

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wirtschaftswachstum

Laut dem Staatsminister im Präsidentenbüro gehört Tansania zu den 20 Ländern mit dem höchsten Wirtschaftswachstum. Dieses betrug von 2005 bis 2013 durchschnittlich 6,8%. 2014 wird das Bruttoinlandsprodukt auf Tshs 53,2 Bill. beziffert. Das gesamte Investitionsvolumen stand letztes Jahr bei Tshs 11,3 Mrd. (2012/13: 8,7 Mrd.) [Vgl. unten Schwerpunktthema]. Das durchschnittliche Jahreseinkommen pro Kopf stieg von Tshs 1 Mill. auf 1,2 Mill. (€ 542). Allerdings schlage sich dieser Fortschritt nicht in der Armutsbekämpfung nieder.

Zukünftig erwartet der Minister 7,7% durchschnittliches Wirtschaftswachstum. Dieses werde 2025 zu einem Pro-Kopf-Einkommen von USD 1.750 führen, zusammen mit den Erlösen aus den riesigen Gas- und Kohlevorkommen werde dann jeder Tansanier USD 3.000 jährlich zur Verfügung haben und Tansania damit ein Land mittlerer Einkommen sein.

Eine Studie des Chinesischen Instituts für Internationale Beziehungen kommt zu dem Ergebnis, dass auch gutes Wirtschaftswachstum der Bevölkerung wenig nützt, solange sie finanzielle Entscheidungen nicht kontrollieren und mitbestimmen kann. Dies wirke sich in Tansania vor allem auf kommunaler und Landkreisebene aus.

Der fünfte Wirtschaftsbericht der Weltbank bestätigt Tansania eine gute Wirtschaftsentwicklung über das letzte Jahrzehnt. Allerdings seien dadurch nicht genügend Arbeitsplätze für die derzeit 23 Mill. arbeitsfähigen Tansanier entstanden. 2030 würden 45 Mill. Arbeitsplätze benötigt. Diese müssten im städtischen Bereich geschaffen werden. Der Anteil der Landwirtschaft am Inlandsprodukt fiel von 45% (1990) auf 28%, verbunden mit zunehmender Verstädterung. Vorrangig müssten daher Kleinunternehmer und Dienstleister gefördert werden (Praktische Schulung, Eigentums-Garantie, Kredite und Senkung der Verwaltungskosten). Ein Kommentator fügte hinzu: Das Hauptproblem sind die Schulen, die viele Leute mit allen möglichen Zeugnissen aber ohne praktische Kenntnisse produzieren. Die Sekundarschulen im ländlichen Bereich sollten daher vor allem berufliche und lebenspraktische Fertigkeiten vermitteln.

Statistik

Das Nationale Statistische Büro veröffentlichte das dritte „Demographisch-Sozio-ökonomische Profil“ Tansanias (www.nbs.go.tz) Es verzeichnet eine im Ganzen positive Entwicklung:

  • Die durchschnittliche Lebenserwartung stieg von 50 (1988) auf 61 Jahre (Frauen 63, Männer 59 Jahre). Zur Zeit der Unabhängigkeit Tansanias stand sie bei 35 Jahren.
  • 78% der Erwachsenen können lesen und schreiben (2002: 69%)
  • Die Sterblichkeitsrate der Mütter fiel von 578 (2004) auf 432 pro 100.000 Geburten, die Kindersterblichkeit von 115 (1988) auf 45 pro 1000 Lebendgeborene (UNICEF gibt 54 an)
  • Während 2007 33,4% unter der Armutsgrenze lebten, sind es nun 28,2% (die UN geben 33,6% an)
  • 62% der Bevölkerung leben von der Landwirtschaft, 6% vom Handel, 4,6% von handwerklichen Tätigkeiten
  • 74% leben im eigenen Haus, 18% der Häuser sind privat vermietet. 60% der Häuser haben ein Wellblechdach (2002: 46%). 21% der Haushalte haben Elektrizität. 33% der Haushalte befinden sich in Städten (2002:26%). 33% der Haushaltsvorstände sind Frauen
  • Die Fruchtbarkeitsrate fiel von 6,5 Kindern pro Frau (1988) auf 5,2 Kinder, wobei der ärmste und bildungsfernste Teil der Bevölkerung die höchste Fortpflanzungsrate aufweist

Demokratie und Stabilität

Die Forschungsorganisation „Afrobarometer“ (www.afrobarometer.org) berichtet, dass sich 84% der tansanischen Bevölkerung als Anhänger einer demokratischen Regierungsform bezeichnen. 75% sind mit der zur Zeit praktizierten Demokratie zufrieden. Vor etwa 20 Jahren hatte sich eine Mehrheit für ein Ein-Parteien-System ausgesprochen.

Im Bericht „Fragile States Index“ (www.ffp.statesindex.org) rangiert Tansania auf Platz 65 und zählt damit zu den 10 stabilsten Staaten Afrikas. Die anderen Staaten der Ostafrikanischen Gemeinschaft belegen Plätze zwischen 18 und 34. Als gefährdetste Staaten gelten Südsudan, Somalia, Zentralafrikanische Republik, DR Kongo und Sudan. Deutschland belegt Platz 165, Finnland den Spitzenplatz 178. Der von der US-amerikanischen Organisation „Fund for Peace“ jährlich herausgegebene Bericht ordnet 178 Staaten nach sozialen, politischen, wirtschaftlichen und militärischen Kriterien ein.

Die Verbraucherschutz-Organisation „Tanzania Consumer Advocacy Society“ kündigte an, die Regierung wegen Verfassungsbruchs zu verklagen. Die Telefongesellschaft Vodacom hatte mitgeteilt, dass tansanische Behörden allein im vergangenen Jahr 75.938 mal Daten oder Gespräche abgegriffen hätten. Artikel 16 der Verfassung garantiert Schutz der Privatsphäre, der Wohnung und der privaten Kommunikation. Dem stehen Ausnahmegesetze zur Nationalen Sicherheit, Terrorismusbekämpfung und Kriminalverfolgung gegenüber.

Ostafrikanische Gemeinschaft (EAC)

Nach einem erfolgreichen Probelauf im „Nördlichen Korridor“ (Kenia, Ruanda, Uganda) wird ab 1. Juli die Ostafrikanische Gemeinschaft einheitliches Zollgebiet, das auch den „Zentralen Korridor“ (Tansania, Uganda, Burundi) umfasst. Einfuhren werden nur noch im Zielland deklariert und am EAC-Eingangspunkt kontrolliert und versiegelt. Eine elektronische Warenverfolgung macht Zwischenkontrollen und Straßensperren überflüssig. Damit hofft man auch, der Korruption Boden zu entziehen. Transportkosten und -zeiten werden sich um mehr als 50% verringern.

Nach Gemeinsamem Markt und Zollunion wird in Ostafrika ab 2015 auch eine gemeinsame Währung eingeführt. Bei der Ratifizierung im tansanischen Parlament wurde betont, dass dazu eine strikte Haushaltsdisziplin aller Mitgliedsstaaten erforderlich sei.

Der ostafrikanische Gerichtshof untersagte der tansanischen Regierung, eine Teerstraße durch den Serengeti-Nationalpark zu bauen. Sie sollte nach einem Wahlversprechen Präsident Kikwetes die abgeschiedenen Gemeinden des Loliondo-Distrikts besser anbinden. Dagegen hatte nach weltweiten Protesten die Tierschutzorganisation „African Network for Animal Welfare“ (www.anaw.org) 2010 Klage beim EAC-Gerichtshof erhoben.

Business Times 27.06.14; Citizen 05.05.; 11.,13.,21.06.; 01.07.14; DN 21.05.; 03.,10.,11.06.14; Guardian 11.,13.27.,29.06.14