Kirchliche Nachrichten: Soziales Engagement - 01/2008

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter der Teilnahme von 14 Gästen aus Altdorf wurden im Dorf Endalaha (Karatu-Distrikt, Arusha-Region) ein Pfarrhaus und ein Kindergarten eingeweiht. 52,3 % der Baukosten in Höhe von 15,3m/- TSh hatte das evang. Dekanat Altdorf gespendet, 47,7 % wurden von Gliedern der Karatu-Gemeinde (ELCT-Norddiözese) u. a. gegeben. Die partnerschaftliche Beziehung des Dekanats Karatu mit dem Dekanat Altdorf wird schon fast 30 Jahre gepflegt. Ihr sind kirchliche Gebäude, Ausbildung von Mitarbeitern, Transportmittel, das Leichenhaus des Karatu-Krankenhauses u. a. zu verdanken. (Arusha Times 15.9.07)

Eine Kirche der Herrnhuter Brüdergemeine in Mbeya soll versteigert werden, weil Schulden in Höhe von 80,93m/- TSh nicht bezahlt werden können. Die Kirche hatte für 67 Frauen der Gemeinde die Bürgschaft übernommen, damit sie für Kleinhandel und Kleinunternehmen einen Kredit von je 0,8m/TSh aufnehmen könnten. Jede Frau ist nun mit 1,2m/- TSh verschuldet. (Nipashe 20.9.07).

Die ELCT-Diözese im Osten des Viktoriasees errichtet in Nyakato ein Krankenhaus, in dem vor allem Schwangere und Kinder behandelt werden sollen. (Radio One Habari 22.9.07)

Unter der Schirmherrschaft der Hilfsorganisation der Katholischen Diözese von Aru-sha unterstützte Carfod, eine britische NGO, vier Dörfer des Ngorongoro-Distrikts (Arusha-Region). Sie verteilte Saatgut, Angora-Ziegenböcke und Milchvieh, renovierte Tauchbäder, finanzierte Jugendlichen landwirtschaftliche Seminare. (Arusha Times 22.9.07)

Die ELCT-Ost- und Küsten-Diözese plant, in Dar-es-Salaam eine Ausbildungsstätte für mehr als 200 Behinderte zu errichten, damit sie eine Ausbildung erhalten und ihren Lebensunterhalt verdienen können. Die Kosten werden von Spendern im In- und Ausland getragen.
Die Diözese hilft der Schule in Mtoni (Dar-es-Salaam), in der 67 geistig behinderte Kinder unterrichtet werden, sie übernimmt die Lebensmittel- und die Stromkosten.
Für 300 Waisen baut sie in Dar-es-Salaam das Sowise Orphanage Centre. Sie hofft, dass bei Benefizveranstaltungen reichlich gespendet wird. 2005 gingen 11m/- TSh ein, 2006 95m/- TSh.
Der Vorsitzende des Planungs- und Wirtschaftskomitees der Diözese sagte, in Bagamoyo plane man ein neues Ausbildungszentrum, das Geld abwirft für die Unterstützung von Witwen und Waisen und andere soziale und Entwicklungsunternehmen. (Guardian 25.10.07; Msema Kweli 23.9.07)

Bethania Home, eine 2003 gegründete Einrichtung der Kirche der Herrnhuter Brüdergemeine, kümmert sich um Kinder in der Rukwa-Region, die in schwierigen Verhältnissen leben. 95 Kinder, die jahrelang auf der Straße gelebt hatten, konnten zu ihren Familien zurückkehren. Die Regierung müsse Maßnahmen ergreifen gegen Eltern, deren Kinder dann wieder auf der Straße leben, sagte der Leiter des Heims. 34 dem Schulalter entwachsene Kinder, konnten die Schule im Rahmen des MEMKWA-Plans besuchen. 70 % der Kosten übernimmt eine dänische Organisation. (Guardian 6.10.07)

Präsident Kikwete weihte mehrere Projekte der ELCT-Diözese in der Arusha-Region ein, eine Sekundarschule für Waisen und arme Kinder, ein Hotel und ein Überweisungskrankenhaus. Geplant ist eine Fachklinik für Krebsbehandlung; bisher gibt es in Tansania nur eine einzige. Kikwete lobte die gute Arbeit der Diözese und versprach Kooperation der Regierung mit allen Einrichtungen der Religionsgemeinschaften, die Entwicklungsprojekte durchführen. (Msema Kweli 14.10.07)

Die NGO Pan Christian Women Alliance (PACWA) spendete für die Sekundarschulen Dar-es-Salaams 1.680 Bibeln im Wert von 13,4m/- TSh. PACWA, ein Verband aller Christinnen Afrikas, vor 16 Jahren gegründet, will die Gesellschaft mit Hilfe der Frauen dazu bringen, törichte Sitten aufzugeben. Sie bietet auch Eheseminare und Evangelisationstreffen an und Unterricht in Handarbeit, der aus der Armut heraushelfen soll. (Msema Kweli 28.10.07)