Kinder einer der besten Primarschulen Dar-es-Salaams verraten ihre Erfolgsgeheimnisse - 03/2011

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oscar (12)

Ich bekam gute Noten, weil ich gute Lehrkräfte hatte. Echt, die Lehrkräfte dieser Schule sind wirklich gut. Sie können gut unterrichten. Sie haben kapiert, wie man den Kindern beibringt, Examensfragen gut zu beantworten. Ich bedanke mich bei meinen Lehrkräften. Sie spielten eine große Rolle bei meiner guten Leistung. Ich rate der Schulverwaltung, mehr so gute Lehrkräfte anzustellen.

Emmilian (14)

Ich freue mich, dass ich einer der besten Schüler meiner Schule und des Distrikts war. Das Geheimnis ist einfach, tüchtig zu lernen. Ich habe wirklich hart gearbeitet, und das ist der Erfolg. Wenn du dich nicht anstrengst, fällst du durch.

Atunganile (13)

Ich hörte den Lehrkräften aufmerksam zu. Das ist mein Geheimnis. Aber auch meine Eltern berieten mich in Schulsachen. Die Lehrkräfte dieser Schule, wissen, wie man den Kindern hilft, besser zu werden.

Chisomo (13)

Mir half das Beten, in den Prüfungen gute Noten zu bekommen. Ich lernte auch fleißig aber das Beten half mir sehr. Wenn ich nicht gebetet hätte, wäre ich durchgefallen. Gott war gut zu mir. Er erhörte meine Gebete und jetzt bin ich eine der besten Schülerinnen.

Getrude (14)

Zwei Dinge halfen mir, gute Noten zu bekommen. Erstens sind die Lehrkräfte dieser Schule sehr gut. Sie wissen, wie man Kinder lehrt und ihnen hilft, die Prüfungsfragen zu beantworten. Das zweite sind die Diskussiongruppen. In ihnen diskutierten wir mit anderen Schülern und Schülerinnen. Das half mir sehr. Die guten Lehrkräfte und die Diskussionsgruppen halfen vielen Schülern und Schülerinnen, gute Examensnoten zu bekommen.

Ashley (12)

Ich lernte Tag und Nacht. Ich weiß nicht, ob es ein Geheimnis gibt, außer tüchtig zu lernen. Ich nahm mir viel Zeit, um das zu verstehen, was wir im Unterricht gelernt hatten. Ich rate anderen Kindern, fleißig zu lernen, wenn sie Erfolg haben wollen. Man kann nicht gut sein, wenn man nicht hart arbeitet. (Guardian 21.12.10)