Gesundheitswesen - Betrugsfälle - 03/2014

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

In drei nördlichen Regionen beschlagnahmte und vernichtete die Behörde für Nahrungsmittel und Medikamente (Tanzania Food and Drugs Authority (TFDA) 1,23 t abgelaufene, verbotene oder gefährliche Stoffe. Auf verschiedenen Märkten im nördlichen Tansania beschlagnahmte die TFDA mehrere Tonnen gebrauchte Unterwäsche und Socken und verbrannte sie. Import und Verkauf von gebrauchter Unterwäsche sind aus hygienischen Gründen verboten.

Polizei und TFDA beschlagnahmten bei einer landesweiten Razzia gefälschte, abgelaufene und nicht zugelassene Medikamente und Kosmetika im Wert von Tshs 49 Mill. Parallele Aktionen wurden in sieben weiteren süd- und ostafrikanischen Ländern durchgeführt.

Fünf Mitarbeiter einer Pharmafirma standen vor Gericht, weil sie Anti-HIV-Medikamente gefälscht und an die staatliche Zentralapotheke verkauft hatten. Einer davon ist CCM-Vorsitzender der Region Dar-Es-Salaam.

TFDA und Veterinärministerium überführten Angestellte des Impfinstituts (TVI), die einen gefälschten Impfstoff gegen Vogelgrippe hergestellt und vertrieben hatten. Die Geflügelhalter wurden angewiesen, zunächst alternative Impfstoffe zu verwenden.

Die Krankenversicherung (NHIF) fand heraus, dass Krankenhäuser betrügerisch abrechneten. Das Aga Khan Hospital bot „Zimmer mit Seeblick“ für exorbitante Tshs 400.000 /Tag an. Manche Patienten wurden mehrfach einbestellt, um höhere Kosten abzurechnen. Auch die Hospitäler Tumaini und Regency wurden ähnlicher Praktiken beschuldigt. Versicherte, die Anspruch auf kostenfreie Behandlung haben, versuchte man zu „freiwilligen“ Zahlungen zu zwingen. Die Versicherung forderte Tshs 480 Mill. betrügerisch abgerechneter Behandlungskosten zurück. Betroffen waren 62 staatliche, 40 private und 29 religiöse Einrichtungen. 10 Fälle werden vor Gericht verhandelt.

Homepages:

Guardian 11.,12.10.;15.12.13; 06.,28.01.;11.,13.02.14