Bildungschancen Inhaftierter - 02/2008

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erstmalig erwarb ein Tansanier während seiner Haft einen akademischen Grad. Er hatte an der Open University of Tanzania (OUT) Jura studiert. Der 54-jährige Dar-es-Salaamer war 1998 zu 50 Jahren Haft verurteilt worden. Das Studium wurde von seiner Familie finanziert und von der OUT, als diese von seiner besonderen Lage erfuhr. Mit seinem akademischen Grad könne er seinen Mitinhaftierten besser helfen, Berufung einzulegen gegen ihre Verurteilung, sagte er. Bei seinen Forschungsarbeiten hatte er sich mit den juristischen und praktischen Problemen befasst, die auftreten, wenn Inhaftierte Einspruch erheben wollen. Viele wüssten fast nichts über rechtliche Fragen. "Dank der Hilfe der OUT und der Gefängnisverwaltung kann ich Inhaftierten jetzt helfen, wenn sie Berufung einlegen", sagte der graduierte Häftling.

Der Vizekanzler der OUT bot ihm ein volles Stipendium an, falls er einen Magistertitel erwerben wolle. Er sagte: "Wir werden ihm im Gefängnis mit allen Ehren seinen akademischen Grad verleihen."

Es wurde dem Inhaftierten nicht gestattet, an der offiziellen Graduierung im National Stadium teilzunehmen, denn er darf das Gefängnis nicht vorzeitig verlassen. Als seine Familie die Immatrikulation beantragte und diese bewilligt wurde, war der OUT nicht bewusst, dass er einsitzt. (DN 1.11.07; Citizen 27.10.07)

Der Stellvertreter des Gefängniskommissars sagte, die Gefängniswärter dürften Inhaftierte, die sich weiterbilden wollen, nicht einschüchtern. Leisten sie Hervorragendes, seien sie eine Herausforderung für in Freiheit Lebende, die kein Interesse haben. Beim Erwerben von Bildung verdienten sie jegliche Unterstützung. (Guardian 20.11.07)