Bildung – Weiterführende Schulen - 02/2014

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prüfungsergebnisse

Wegen der katastrophalen Durchfallquote (60%) annullierte die Regierung die Ergebnisse der Abschlussprüfungen für Mittlere Reife (Form IV). Das Kabinett führte in einer Krisensitzung die Probleme auf das neue Bewertungssystem zurück (feste anstatt auf den Durchschnitt bezogene, relative Benotung) und revidierte die Noten. Die Lehrergewerkschaft hält das für Kosmetik, um die eigentlichen Probleme (schlecht ausgebildete und bezahlte Lehrkräfte, mangelhafte Lehrmittel, schwache Englischkenntnisse und bildungsfeindliche Umgebung) zu verschleiern. Durch die Revision bestanden weitere 33.000 Schüler das Examen.

Bei der Form VI-Prüfung (Abitur) waren 44.366 Schüler/innen erfolgreich (87,85%). Mädchen und Privatschulen schnitten besser ab; unter den 10 besten Sekundarschulen waren 6 private und 4 öffentliche.

Freie und fehlende Plätze

Weil so Viele in der Form IV-Prüfung durchgefallen waren, bleiben nun 10.000 Oberstufenplätze frei. Der Verband der Privatschulen teilte mit, dass viele Privatschulen wegen zu kleiner Klassen schließen müssten. Es gibt 294 private Sekundarschulen, die jährlich 4000 Schüler in die Oberstufe aufnehmen können. Das Bildungsministerium sagte, man müsse sich jetzt weniger auf neue Schulen als auf die Qualifizierung der Bestehenden konzentrieren.

Umgekehrt erhielten 16.482 Schüler, die im Januar 2014 in die Sekundarschule eintreten sollten (Form I), noch keinen Platz, weil vorher noch 412 Klassenräume errichtet werden müssen. Dies soll bis März geschehen. Durch das neue gemeinsame Zulassungssystem könnte sich allerdings die Lage entspannen, weil nun Mehrfach-Anträge auf Schulplätze erkannt werden können. Das Bildungsministerium und die Vereinigung der Privatschulen haben ein gemeinsames Zulassungssystem für die Unter- und die Oberstufe der Sekundarschule entwickelt. Dadurch will man Doppeleinschreibungen und unbesetzte Schulplätze vermeiden.

Letztes Jahr sollten 264 Sekundarschulen, etwa zwei pro Landkreis, bauliche und infrastrukturelle Verbesserungen erhalten, z.B. Klassenräume, Labors, Wassertanks und Toiletten. Nur 8 von ihnen konnten termingerecht Vollzug melden. Bei den Übrigen verwies man auf die Inkompetenz der Baufirmen.

Citizen 07.,31.05.,12.07.13; DN 04.,05.05.13; Guardian 31.05., 01.06., 11.07.,19.08.,23.,28.,30.12.13; 06.01.14