Begnadigung zum 47. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien, 8. Dezember - 01/2009

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Präsident Kikwete begnadigte 4.306 Inhaftierte. Unter ihnen sind solche, deren Haftstrafe von max. fünf Jahren zu einem Viertel abgebüßt ist, die an HIV/AIDS, Tuberkulose oder Krebs in fortgeschrittenem Stadium leiden, die älter als 70 Jahren sind, Schwangere und stillende Mütter, psychisch Gestörte.

Nicht begnadigt werden alle die lebenslänglich inhaftiert sind, zum Tode oder statt dessen zu lebenslanger Haft verurteilt wurden, alle, die wegen Korruption, Drogenhandels und -schmuggels, Munition- oder Waffenbesitzes, bewaffnetem oder gewalttätigem Raubüberfalls, Beschädigung der Infrastruktur, z. B. Diebstahls von Telefon- oder Stromkabeln, Schwängerns von Schülerinnen oder sexuellen Delikten einsitzen, ferner alle, die nicht erstmalig im Gefängnis sind oder einen Fluchtversuch unternommen hatten.

Es ist Tradition, dass der Präsident zum Jahrestag der Unabhängigkeit Inhaftierte begnadigt. In diesem Jahr gewährte Kikwete auch zum Jahrestag der Union von Tanganjika und Sansibar zu Tanzania im April Begnadigung; dabei kamen 3.368 Gefangene in Freiheit. (DN 9.1208, Guardian 10.12.08; ThisDasy 9.12.08)