Aus der Gesellschaft ‐ 02/2022

Aus Tansania Information
Version vom 2. Februar 2022, 23:02 Uhr von Sysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „===Tiktokstars aus dem Massaidorf=== Das Geschwisterpaar Kili und Neema Paul aus dem Dorf Mindu Tulieni im Distrikt Bagamoyo hat Millionen von Fans in Indien u…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tiktokstars aus dem Massaidorf

Das Geschwisterpaar Kili und Neema Paul aus dem Dorf Mindu Tulieni im Distrikt Bagamoyo hat Millionen von Fans in Indien und weltweit gewonnen. Die beiden Mittzwanziger sind Massai und produzieren Handyvideos, die sie via Tiktok ins Internet stellen. Sie haben sich die Lippensynchronisation von Hindi-Filmliedern beigebracht. Sie bewegen ihre Lippen so, dass ein Betrachter ihrer Videos den Eindruck gewinnt, sie würden die indischen Lieder selber singen. Eine von ihnen ins Netz gestellte Synchronisation des Bollywoodhits “Channa Mereya” wurde von mehr als einer Million Betrachtern geöffnet und legte den Grundstein für ihren Ruhm. Beide treten vor der Kamera im Shuka, der traditionellen Kleidung der Massai auf, oft umgeben von Kühen oder inmitten der Szene eines tansanischen Dorfes. Ihr letztes Opus war ein Video zum Nationalfeiertag Indiens am 26. Januar, für das sie die indische Nationalhymne lippensynchronisierten.

Citizen 02.01.2022

Tansanischer Film preisgekrönt

Auf dem Filmfestival im kanadischen Toronto wurde der Film “Tug of War” des jungen tansanischen Filmemachers Amil Shivji präsentiert. Er basiert auf dem Roman “Vuta N’Kuvute” von Shafi Adam Shafi. Shafi erzählt darin die Romanze zwischen dem afrikanischen Revolutionär Denge und Yasmin, die vor einer von ihrer indischstämmigen Familie arrangierten Hochzeit flieht. Die Geschichte spielt in Sansibar kurz vor der Revolution von 1964. Der Regisseur Amil Shivji hat einen familiären Hintergrund auf Sansibar, Er schrieb das Drehbuch selbst und entschied sich für Swahili als Filmsprache. Beim Panafrikanischen Filmfestival in Wagadugu wurde der Film ausgezeichnet.

Africa Report 07.01.2022

Religiöse Führer fordern allgemeine Krankenversicherung

Muslime und Christen fordern die Regierung auf, eine allgemeine Krankenversicherung auf den Weg zu bringen. Ein Viertel aller Tansanier ist zu arm, um sich eine Versicherung leisten zu können, hier müsse der Staat einspringen. Dies erklärten Sprecher des Interreligiösen Komitees für Soziale Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung, in dem Vertreter der Islamkonferenz Bakwata, der katholischen Bischofskonferenz TEC sowie des ökumenischen Kirchenrates CCT zusammenarbeiten.

Laut Sprecher Sheikh Khamis Mataka stellt Tansania nur 10% seines Haushaltes für den Gesundheitssektor bereit. Von daher deckt die Regierung bisher nur 35% der Kosten des Gesundheitssektors ab, während 37 % von internationalen Partnern kommen und die privaten Träger (einschließlich der religiösen Einrichtungen) 28% der Kosten beitragen.

DN 17.01.2022

Hexenmord in der Serengeti

Im Distrikt Serengeti verhaftete die Polizei 6 Personen wegen Mordes an einer 88-jährigen Frau. In Haft sind die Schwiegertochter des Opfers, zwei traditionelle Heiler sowie drei Männer, die die Tat ausführten. Der Sohn der Ermordeten und Ehemann der Verhafteten sitzt seit Jahren wegen Wilderei im Gefängnis. Nachdem die Kinder des Paares immer wieder krank wurden, suchte die Ehefrau zwei traditionelle Heiler auf. Beide stellten unabhängig voneinander die Diagnose, dass die Schwiegermutter die Erkrankungen verursache. Solange diese lebe, würden die Kinder weiter krank werden, bis sie sterben. Zusammen mit einem der Heiler beriet sich die Ehefrau über Wege, ihre Schwiegermutter aus dem Wege zu räumen. Er war ihr behilflich, drei junge Männer zu finden, die die Tat ausführten. Man einigte sich auf ein Honorar von TSh 500.000 (€190) und die Ehefrau zahlte TSh 50.000 (€19) an. Vor und nach dem Mord wusch der Heiler sie mit einer “Medizin”.

Mwananchi 26.01.2022

Moral und Universität

Bei der Begrüßung der Erstsemester an der Universität Iringa warnte der Distriktskommissar Mohammed Moyo die Studenten davor, ihr Einkommen durch Prostitution aufzubessern. Er drohte mit rechtlichen Schritten und appellierte sogleich, dass die Studenten sich auf ihre Studien konzentrieren sollten. Auch ginge es nicht an, dass man überall in Vergnügungsstätten in großer Zahl Studenten beim Alkoholkonsum antreffe. Das müsse beendet werden.

Guardian 22.01.2022