Aktuelles: Wirtschaft - 12/2018

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Cashew-Nüsse erzielten 2017 gute Preise und bildeten mit etwa $ 500 Mill. Tansanias wertvollstes Exportgut. 2018 sank der Kilo-preis wegen fehlender Nachfrage aus Indien und Vietnam auf TZS 1.550 bis 2.717, was die Erzeuger in Südtansania empörte. Präsident Magufuli entließ daraufhin den Landwirtschafts- und den Handelsminister, schloss die privaten Aufkäufer aus und beauftragte die Streitkräfte (TPDF), Ankauf und Verarbeitung der Cashew-Ernte abzuwickeln. Die Landwirtschaftsbank muss nun mehr als 200.000 t Cashew-Nüsse zum Preis von TZS 3.300 pro kg vorfinanzieren (€ 254 Mill.), wobei offenbleibt ob sie sie ohne Verlust weiterverkaufen kann.

Der Einsatz der Armee verursacht wirtschaftliche Verwerfungen: Lokale Transporteure und Sackträger werden arbeitslos; Kooperativen, Lagerhäuser und Düngerlieferanten bleiben auf ihren Kosten sitzen. Viele Aufkäufer haben die Nüsse schon vor der Ernte bezahlt und bekommen nun keinen Gegenwert. Die Cashew-Ernte soll von lokalen Betrieben verarbeitet werden. Diese können aber nur einen Bruchteil der 200.000 t Nüsse übernehmen, weil die meisten Fabriken außer Betrieb sind.

Sansibars Export-Erlöse stiegen um 30%, hauptsächlich durch Nelken (6.300 t im Wert von $ 50 Mill.) und Seetang ($ 5 Mill.) auf $ 235 Mill.

Die IPP-Unternehmensgruppe (Dr. R. Mengi) wird in Dar-Es-Salaam ein Montagewerk für Fahrzeuge der Marken Daewoo, Hyundai und Kia errichten. Das Werk soll etwa 1.000 Personen beschäftigen und jährlich 1.000 LKWs, Busse und PKWs montieren.

Zusammen mit der Dubai-basierten Firma Touchmate baut IPP ein Montagewerk für Smartphones, Computer, Tablets und weitere elektronische Geräte. Es bietet etwa 2.000 Arbeitsplätze, hauptsächlich für Körperbehinderte, und soll zunächst täglich 1.200 Smartphones herstellen, die den Bedürfnissen des tansanischen Marktes angepasst sind, etwa durch einen 7-Tage-Akku.

Ein tansanischer Geschäftsmann investiert $ 12 Mill. in eine Krokodil-Farm in Armenien. Sie enthält einen Vergnügungspark für die lokale Bevölkerung und exportiert Krokodilfleisch nach Asien.

Land- und Siedlungsminister W. Lukuvi wies die Sisal-Behörde TSB an, alle privatisierten Sisalfarmen zu überprüfen. Die meisten arbeiteten so ineffektiv, dass sie kaum Steuern zahlten. Schlecht geführte Farmen sollen enteignet und kompetenten Investoren übergeben werden.

Citizen 27.,28.,31.10.; 10.,13.,15.,21.,22.11.18; DN 30.,31.10.18; East African 20.11.18; Guardian 05.,13.11.18; Mwananchi 20.11.18