Aktuelles: Wirtschaft - 09/2020

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Laut einem Bericht der Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft SADC ist die Versorgung mit Nahrungsmitteln in Tansania stabil. Preise für Grundnahrungsmittel seien seit Juni gesunken, gute Regenfälle hätten für gute Weiden gesorgt.

Die staatlichen Einnahmen aus dem Bergbausektor sind im Vergleich zum Vorjahr um 50% auf TZS 528 Mrd / € 195 Mill. gestiegen. Dies wird auf die neu ausgehandelten Verträge mit internationalen Konzernen und die Einrichtung von lokalen Ankaufstellen zurückgeführt, die in Verbindung mit Steuererleichterungen mehr informelle Schürfer eingebunden und den Schmuggel vermindert haben.

Die Twiga Zementfabriken werden ihre Produktion steigern, da aufgrund von Brücken- und Eisenbahnbau die Nachfrage gestiegen ist. Auch private Wohnungsbauprojekte vor allem in Dodoma und Dar es Salaam tragen zur Nachfrage bei.

Die Weltbank rechnet für 2020 mit einem Wirtschaftswachstum von 2,5% gegenüber 6,4% im Vorjahr. Die Afrikanische Entwicklungsbank traut dem Land 5,2% zu. Damit könnte Tansania von seiner Öffnung während der Corona-Epidemie profitieren, die in Nachbarländern zu starken Einbrüchen in der Wirtschaft führte.

Der Tourismussektor liegt weiterhin darnieder. Die Regierung erklärte mehrfach, dass das Land nach den Corona-Maßnahmen nunmehr wieder geöffnet sei. Zeitungen berichteten über die Wiedereröffnung von Flugverbindungen und den Besuch von Reiseveranstaltern. Preissenkungen für die Parks brachten einen bescheidenen Aufschwung des innertansanischen Tourismus. Die Zahl ausländischer Touristen bleibt gering, der Tourismusminister rechnet für 2020 mit ca 430.000 Besuchern gegenüber 1,8 Mio im Vorjahr.

Citizen 16.08.; DN 31.07.; The Exchange 03.08.; Guardian 14.08.; Xinhua 05.08.20