Aktuelles: Sansibar - 05/2020

Aus Tansania Information
Version vom 3. Mai 2020, 13:48 Uhr von Sysop (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Ende März hatte Sansibar zwei bestätigte Infektionen mit COVID-19. Jetzt verhängte Sansibar eine Einreisesperre gegen Reisende, die aus dem Ausland auf die…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ende März hatte Sansibar zwei bestätigte Infektionen mit COVID-19. Jetzt verhängte Sansibar eine Einreisesperre gegen Reisende, die aus dem Ausland auf die Inseln kamen. Die örtlichen Behörden wurden aufgefordert, keine informellen Einreisen (aus Kenia) auf Booten mehr zu tolerieren. Mehrere Reisende mit positiven Corona-Testergebnissen waren bereits in Kidimni interniert. Sansibars Gesundheitsminister Mohamed rief die Geistlichen dazu auf, alle Gebete in den Moscheen kurz zu halten. Journalisten wurden davor gewarnt, Falschinformationen zu verbreiten.

Die Jagd im 35 km südöstlich von Sansibar Stadt gelegenen Jozani Schutzgebiet wurde verboten. Das Schutzgebiet hat Bestände des seltenen Sansibarduckers, des Baumschliefers sowie der Colobusaffen.

Regierungsvertreter erklärten, der für Sansibar wirtschaftlich wichtige Tourismussektor sei keineswegs geschlossen. Trotz des Verbotes von Linienflügen könnten Charterflüge weiterhin landen, allerdings müssten sich alle Touristen auf eine zweiwöchige Quarantäne einrichten.

In allen Moscheen wurden Gebete um Bewahrung vor der Krankheit gehalten und zugleich auf die Regierungsempfehlungen zum Abstandhalten und Händewaschen hingewiesen.

Die Behörde für Lebens- und Arzneimittel schloss einen Hersteller von Desinfektionsmitteln und sammelte dessen als unwirksam getestete Produkte in den Geschäften der Insel ein.

Oppositionsführer Seif Shariff Hamad (ACT-Wazalendo) forderte eine Ausgangssperre für Sansibar und die Einberufung einer Konsultation aller gesellschaftlichen und politischen Gruppen.

Am 15. April verzeichnete Sansibar das erste bestätigte Todesopfer von COVID-19, einen 69jährigen Einwohner von Kijichi, dem nördlichen Vorort von Sansibar-Stadt.

Das Abgeordnetenhaus von Sansibar verabschiedete ein Gesetz zur Beschränkung des Verkaufs und Konsums von Alkohol. Alkoholgenuss wird für Personen unter 25 Jahren ganz verboten, ebenso die lokale Herstellung alkoholischer Getränke. Eine neue Behörde wird zuständig für die Erteilung von Verkaufs- und Schanklizenzen.

DN 28.,29.03.; 05.,15.04.20; Guardian 21.03.; 11.04.20