Aktuelles: Mineralien-Export und Besteuerung – 05/2017

Aus Tansania Information
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mineralienexport

Präsident Magufuli stoppte jede Ausfuhr von Mineralkonzentraten, aus denen in Europa und Asien Gold, Silber, Kupfer und weitere Edelmetalle gewonnen werden. 282 Container der „Acacia Gold Mining“ wurden beschlagnahmt. Ein solcher Container soll etwa 3 kg Gold und 4 t Kupfer enthalten.

Magufuli argwöhnt, dass die in den Konzentraten enthaltenen Edelmetalle nicht korrekt deklariert werden. Auch will er Acacia Gold unter Druck setzen, damit die Firma in einem seit langem schwelenden Steuerstreit nachgibt. Schließlich verlangt er, dass die Mineure eine Schmelzanlage in Tansania errichten und damit der Mehrwert im Land bleibt. Es ist umstritten, ob eine solche Anlage im Hinblick auf Durchsatz und Energiebedarf in Tansania zu betreiben ist.

JPM setzte zwei Kommissionen ein, die feststellen sollen, wie viele Mineralsand-Container seit 1998 exportiert wurden, welche Metalle (Gold, Silber, Kupfer) die Mineralkonzentrate enthielten und derzeit enthalten und was Tansania an diesen Exporten verdient hat. Auch das Parlament setzte einen Untersuchungsausschuss ein, der herausfinden soll, ob und wie Tansania überhaupt von seinen Bodenschätzen profitiert. Der Generalkontrolleur regte an, die Bergbauverträge neu zu verhandeln.

Acacia Mining beteuerte, alle ausgeführten Container mit Mineralkonzentraten seien von der Mineralprüfungsbehörde kontrolliert und vom Bergbauministerium freigegeben worden. Alle fälligen Steuern seien abgeführt worden. Seit dem Exportverbot des Präsidenten habe man keine Mineralien mehr ausgeführt. - Vertreter des Kleinbergbaus baten, vom Exportverbot ausgenommen zu werden, da es für sie existenzbedrohend sei.

Citizen 31.03.17; DN 29.03.; 12.04.17; Guardian 02.,17.04.17