Aktuelles: Entwicklung und Wirtschaft - 06/2018

Aus Tansania Information
Version vom 6. Januar 2019, 20:21 Uhr von Sysop (Diskussion | Beiträge) (1 Version importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Entwicklungstendenzen

Der Internationale Währungsfonds wertet Tansania als siebtstärkste Wirtschaft in Afrika (nach BIP).

Die Regierung zwingt die transnationalen Bergbau-, Gas- und Ölfirmen, ihre Geldtransfers über tansanische Banken zu leiten, die die Finanzbehörde einsehen kann. Illegale Mittelabflüsse aus Tansania durch manipulierte Rechnungen (transfer pricing) werden unterschiedlich angegeben: Laut „Global Financial Integrity“ verliert TZ jährlich etwa $ 350 Mill. durch illegale Transfers. Finanzbeamte erhalten eine spezielle Schulung, um solche Finanzbewegungen erkennen zu können. Alle Öl- und Gasverträge werden erneut auf Schlupflöcher überprüft.

Mehrere große Goldgewinnungsfirmen wollen die neuen, verschärften Bergbau-Gesetze nicht akzeptieren, da sie frühere Abmachungen rückwirkend ändern, was in den ursprünglichen Verträgen ausdrücklich ausgeschlossen worden war. Auch die freie Wahl der Bankverbindungen hatte die Regierung vertraglich zugesichert. Die betroffenen Unternehmen, u.a. Acacia Mining und AngloGold Ashanti, wollen internationale Schiedsgerichte anrufen.

Das kanadische Fraser Institute sieht die Attraktivität Tansanias als Investitionsstandort deutlich verschlechtert: auf Platz 12 von 15 afrikanischen Ländern. Gründe seien Ausschluss von Schiedsgerichten, rückwirkende Gesetzesänderungen, Zweifel an der Vertragstreue und unvorhersehbare Besteuerung. Der Bergbau trägt etwa 3,5% zum tansanischen Bruttoinlandsprodukt bei.

Citizen 24.05.18; East African 14.05.18; Guardian 14.05.18

Stockende Wasserprojekte

Das Parlament tadelte den Finanzminister, weil bisher nur 22% der genehmigten Mittel an das Wasserministerium ausgezahlt wurden (TZS 135 Mrd.). Die Regierung kaufe neue Flugzeuge, während die Landbevölkerung jeden Tag stundenlang auf Wassersuche unterwegs sei.

Präsident Magufuli ordnete an, Bauunternehmer zur Verantwortung zu ziehen, die Wasserprojekte verzögerten, schlampig ausführten oder gar plötzlich untertauchten. Ein TZS-3,8 Mrd.-Wasserprojekt in der Kondoa-Region funktioniere seit 30 Jahren nicht und habe TZS zwei Mrd. verloren. Das Antikorruptionsbüro überprüft ein TZS 3,4 Mrd.-Wasserprojekt in Laela, Rukwa-Region, das zum Stillstand kam. 40 Solarbatterien seien dort spurlos verschwunden.

Citizen 28.04.18; DN 28.04.; 02.,05.05.18; Guardian 09.05.18

Investitionen, Selbstversorgung

Die Afrikanische Entwicklungsbank wird weiche Großkredite für prestigeträchtige Investitionen bereitstellen: Msalato International Airport in Dodoma, ein Ringstraßen-System in Dodoma und das 2.100 MW-Staudammprojekt Stiegler‘s Gorge. Bisher gewährte die AfDB Tansania Kredite in Höhe von $ 2,6 Mrd. für Infrastruktur-Projekte.

Präsident Magufuli erklärte im Bahi-Distrikt, Dodoma-Region, nach ausreichenden Regenfällen werde es dieses Jahr keine Nahrungsmittelhilfe geben. Der Bahi-Distrikt erhält gewohnheitsmäßig hohe Lieferungen aus der Regierungsreserve. Wer nichts anbaue, müsse eben hungern, meinte JPM.

DN 28.,29.04.18; Guardian 26.04.18

Nutztierbestand

Tansania hat 30,5 Mill. Rinder (Vorjahr 25,8 Mill.), 19 Mill. Ziegen, 5,6 Mill. Schafe und 39 Mill. traditionelle Hühner. Der Tierzucht-Minister schätzt, dass das Land jährlich TZS 264 Mrd. durch Schmuggel von Vieh, Tierhäuten, Leder und Rohmilch verliert. Die Tierzucht trägt mit knapp 7% etwa doppelt so viel wie der Bergbau zum Bruttoinlandsprodukt bei.

Citizen 16.,18.05.18; DN 16.05.18